Vorarlberg: Gut gebucht und noch grüner Plus Artikel
 
Vorarlberg

Gut gebucht und noch grüner

Martin Mischkulnigg.
Für seine Architektur und Energieeffizienz wurde das Montforthaus Feldkirch mehrfach ausgezeichnet.
Für seine Architektur und Energieeffizienz wurde das Montforthaus Feldkirch mehrfach ausgezeichnet.

Der Veranstaltungssektor ist längst noch nicht auf dem gewohnten Vorkrisenstand, doch die Zeichen für die Zukunft sind vielversprechend, bestätigt man im Montforthaus Feldkirch.

 Mit insgesamt rund 50.000 erwarteten Besucher:innen für das gesamte Jahr 2022 liegt des Montforthaus Feldkirch bereits auf Vor-Pandemie-Niveau. "Wir sind so gut gebucht wie 2019. Wenn man bedenkt, dass wir heuer bis Ende März gar keine Veranstaltungen durchführen konnten, ist das durchaus bemerkenswert und ein Beweis für das Vertrauen unserer Kunden und Gäste in unser Team", freut sich Geschäftsführer Alexander Maurer.


Von September bis Dezember stehen monatlich über zwanzig Veranstaltungen auf dem Programm. Darunter sind einige internationale Events: beispielsweise der Zahnärztetag oder der PINA-Kongress, der sich mit spezifischen Kinder- und Jugendthemen auseinandersetzt. Mit den Abokonzerten erfreut das Symphonieorchester Vorarlberg ab September wieder sein Publikum. Einen attraktiven musikalischen Abend bietet auch das junge Orchester Quarta 4 Länder Jugend Philharmonie.

Mehr Green Events

Die Buchungslage für das kommende Jahr schaut ebenfalls vielversprechend aus. "Zudem werden etwa zwanzig Prozent aller Veranstaltungen Green Meetings oder Green Events sein – doppelt so viele wie vor Corona", betont Maurer. Diese zeichnen sich durch erhöhte Energieeffizienz, Abfallvermeidung und umweltfreundliche An- und Abreise der Gäste aus. Regionale Wertschöpfung und soziale Verantwortung sind weitere Aspekte. "Das bestätigt uns in unserer nachhaltigen Ausrichtung. Die Investitionen in Energieeffizienz sind gut für die Umwelt und fürs Image. Das macht sich auch bezahlt."

Noch ökologischer

Über den Sommer wurde das Montforthaus Feldkirch weiter optimiert, um den CO₂-Abdruck zu reduzieren. Zusätzlich wird das Haus noch effektiver gekühlt und beheizt. "Wir haben vor allem unsere Programmierung verbessert und mussten wenig investieren. Insgesamt konnten wir nochmals zehn Prozent unseres Energiebedarfs einsparen", informiert Maurer. Geplant ist, die bestehende Solaranlage zu erweitern, mit dem Ziel, den Strombedarf zu zwanzig Prozent selbst abzudecken.
Bereits bei der Errichtung des Montforthauses im Jahr 2014 war die Ökologie ein zentrales Kriterium. Es ist ein Green Building und mit klimaaktiv-Gold-Standard errichtet. Dazu zählen eine optimale Dämmung und schadstoffarme Baumaterialien. Klimaneutrale Veranstaltungen gehören ebenso dazu.

Im Mai wurde das Montforthaus Feldkirch für die laufende Optimierung belohnt: Das internationale Unternehmen ClimatePartner zeichnete es als erstes klimaneutrales Kongresshaus in Österreich aus.

stats