Tourismus: Anteil am BIP 2021 gering Plus Artikel
 
Tourismus

Anteil am BIP 2021 gering

APA/THEMENBILD
Bedeutung des Tourismus für die Wirtschaft hat 2021 stark abgenommen
Bedeutung des Tourismus für die Wirtschaft hat 2021 stark abgenommen

Von Österreichs Bruttoinlandsprodukt (BIP) entfielen im Vorjahr nur 4,1 % oder 16,6 Mrd. Euro auf den Tourismus. Im Vor-Corona-Jahr 2019 lag der BIP-Anteil noch bei 7,6 % oder mehr als 30,3 Mrd. Euro.

2021 verzeichnete die heimische Hotellerie rund 79,6 Millionen Übernachtungen und 22,1 Millionen Gästeankünfte, womit sich die Zahlen auf die Werte von 1969 bzw. 1988 eingependelt hatten und somit bei der Hälfte des Vorkrisenniveaus lagen. Im Vergleich zu 2020 gab es damit um 18,7 % weniger Nächtigungen und um 11,5 % weniger Ankünfte im heimischen Tourismus, geht aus dem aktuellen Bericht des ehemals für Tourismusagenden zuständigen Landwirtschaftsministeriums hervor.

"Bedingt durch Reisewarnungen und Lockdowns brachen 2021 die nominellen Exporte im heimischen Tourismus um 38,6 % ein. Im europäischen Durchschnitt steigerte sich zur gleichen Zeit die Reisetätigkeit ausländischer Gäste hingegen um 14,3 %", schreibt dazu die Parlamentskorrespondenz. Weiters heißt es dort: "Österreich fiel bei den internationalen Reiseverkehrseinnahmen in Europa folglich auf den 13. – und bisher schwächsten – Platz zurück (2020: Rang 6)."

Im Jahresdurchschnitt 2021 waren 186.717 unselbstständig Beschäftigte im Bereich der Beherbergung und Gastronomie tätig (plus 8.692 bzw. 4,9 % gegenüber 2020). 52.600 Personen aus dem Beherbergungs- und Gaststättenwesen waren 2021 arbeitslos gemeldet. Diese Zahl war zwar um 26,2 % geringer als 2020, lag aber immer noch weit über dem Vorkrisenniveau. Auf der Nachfrageseite gab es 9.955 offene Stellen, um 11,6 % über dem Vorkrisenjahr 2019 und um 94 % über 2020.

Der Tourismuswirtschaft wurden aus dem COVID-19 Krisenbewältigungsfonds 2022 für das Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" über 30 Mio. Euro zur Verfügung gestellt, 2020 waren es noch gut 100 Mio. Euro gewesen und 2021 mehr als 108 Mio. Euro. Weiters heißt es in der Parlamentskorrespondenz. "Mit Stand 30. April 2022 wurden hinsichtlich des Schutzschirms I auszuzahlende Förderungsmittel in Höhe von insgesamt 12.737,200.000 Euro an die Österreichische Hotel- und Tourismusbank als Abwicklungsstelle überwiesen. Hinsichtlich des Schutzschirms II betrug die überwiesene Summe 3,390.700 Euro."

Die Wiener Reisebüros berichteten am Freitag von einem voraussichtlich gutem Sommer, die Verluste der Vorjahre seien aber schwer aufzuholen. "Der Sommer wird gut, aber ab Oktober wird es wieder schwierig", so Gregor Kadanka, Obmann der Fachgruppe Reisebüros in der Wiener Wirtschaftskammer. Wien würde derzeit bei rund 60 % des Vorkrisenniveaus liegen. "Ich denke wir werden in den Sommermonaten insgesamt auf eine Auslastung von gut 80 % kommen – quer durch die Branche", so die Einschätzung Kadankas. Die Fernmärkte, allen voran die USA, seien aber sehr zurückhaltend. "Je weiter man weg ist, desto näher an Wien scheint die Ukraine und damit der Krieg. Das merkt man auch besonders stark bei den Gruppenreisen", gibt Kadanka zu bedenken.

stats