Tirol: Tourismus-Abgabe vertreibt Star-... Plus Artikel
 
Tirol

Tourismus-Abgabe vertreibt Star-Autor

APA/ROBERT JAEGER
Tirol-Saga statt Piefke-Saga: Felix Mitterer plant, Tirol wieder zu verlassen.
Tirol-Saga statt Piefke-Saga: Felix Mitterer plant, Tirol wieder zu verlassen.

Der Tiroler Felix Mitterer, bekannt unter anderem als Verfasser der "Piefke-Saga" will laut Medienberichten sein Heimatbundesland spätestens Ende Oktober wieder verlassen. Der kuriose Grund: die Tourismusabgabe.

Mitterer war erst Mitte 2021 mit seiner Frau Agnes Beier in sein Heimatbundesland zurückgekehrt. Das Land Tirol forderte nun auch von ihm die verpflichtende Tourismusabgabe. Daran stieß sich der Autor, der Tourismus solle der Kunst etwas zahlen, nicht umgekehrt.

Zuvor hatte er laut "Tiroler Tageszeitung" (Mittwochsausgabe) den Kontakt zu Landeshauptmann Günther Platter gesucht und um Vermittlung von Kulturlandesrätin Beate Palfrader (beide ÖVP) gebeten. Eine vom Landeshauptmann offenbar in Aussicht gestellte "Tiroler Lösung" - dem Vernehmen nach stand im Raum, dass ihm die Abgabe erstattet werden könnte - lehnte Mitterer ab. "Es geht nicht ums Geld, es geht mir ums Prinzip", so der 74-jährige Schriftsteller, der "seinen Lebensabend" in der Bezirkshauptstadt Schwaz verbringen wollte. "Egal, ob die Abgabe nun 100 Euro oder 30 Cent beträgt - ich werde das nicht zahlen", stellte er klar.

Die Post der Tourismusabteilung des Landes Tirol hatte den Dramatiker bereits im März erreicht. Er wurde darin aufgefordert, seine Umsätze seit 2019 anzugeben - und jene für 2022 zu schätzen. Auf Grundlage dieser Angaben sollten die "Pflichtbeiträge nach dem Tiroler Tourismusgesetz" erhoben werden, die Mitterer zu entrichten habe.

Gerhard Föger, Leiter Tourismusabteilung des Landes, sagte der Tirol-Ausgabe der "Kronen Zeitung" (Mittwochsausgabe), Mitterer habe schriftlich wissen lassen, dass die betreffenden Umsätze gänzlich außerhalb Tirols erzielt worden seien. Daraufhin sei er davon in Kenntnis gesetzt worden, dass die genannten Jahre beitragsfrei seien und keine Vorschreibung erfolgen werde. Somit sei die Angelegenheit positiv erledigt.

Medienberichten zufolge hatten Mitterer und Beier ihre Wohnung in Schwaz jedoch bereits gekündigt. Wohin sie ziehen werden, sei noch unklar. Vermutlich könnte es die beiden nach Nieder- oder Oberösterreich verschlagen - in die Nähe ihrer beiden Töchter.

Harter Kritiker seiner Heimat

Die "Piefke Sage", ein satirischer Fernsehmehrteiler über die Untiefen des touristischen Treibens in Tirol, machte Mitterer Anfang der 1990er weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Obwohl das Werk mit der gewinnorientierten Gastfreundlichkeit in den hiesigen Hotelhochburgen hart ins Gericht ging, entwickelte sie sich zur unbezahlbaren Tirol-Werbung. "Ich habe damals Briefe aus ganz Deutschland gekriegt, die sich nach der Lage des fiktiven Dorfes Lahnenberg erkundigten", erinnerte sich Mitterer und unterstrich: "Ich habe mit meinem Gesamtwerk wohl genug Werbung für Tirol gemacht."

Felix Mitterer ist nicht der erste Tiroler Kulturschaffende, der sich an der verpflichtenden Tourismusabgabe stört. Widerstand gegen den seit 1927 eingehobenen Pflichtbeitrag hatte etwa auch der Komponist Werner Pirchner geübt. Letztlich hatte in diesem Fall vor gut 30 Jahren eine Intervention des damaligen Landeshauptmanns Wendelin Weingartner eine Zwangsvollstreckung verhindert.

Forderung nach Aus der Tourismusabgabe

Mitterers Abwanderung rief am Mittwoch auch NEOS-Landessprecher Dominik Oberhofer, der sich als pinker Spitzenkandidat wenige Wochen vor der Landtagswahl am 25. September im Wahlkampf befindet, auf den Plan. Er forderte ein Aus der Tourismusabgabe. Diese sei "längst überholt und kann nicht gerecht aufgesetzt werden", so seine Argumentation. "Während selbst Kulturschaffende mit der Abgabe belastet werden, zahlen die großen Hauptprofiteure des Tiroler Tourismus wie booking.com, airbnb oder Expedia keinen Cent", meinte Oberhofer.

Die Regierungspartei Grüne stießen sich indes - in Person des Kultur- und Tourismussprechers LAbg. Georg Kaltschmid - an der Ankündigung Platters bezüglich einer "Tiroler Lösung". Kaltschmid erteilte einer möglichen "Bevorzugung" eine Absage: Die Tourismusabgabe müsse "für alle oder für niemanden gelten", so der Landtagsabgeordnete. Anstatt einer, wie von den NEOS geforderten, Abschaffung trat seine Partei für eine "Ökologisierung" ebendieser ein. "Eine ökologische Zweckbindung der Mittel und ein Anreizsystem durch Verminderung der Beitragshöhe für nachhaltige Betriebe wäre höchst an der Zeit. Eine Abgabe sollte einen Lenkungseffekt haben. Derzeit tut sie das nicht", legte Kaltschmid die Gründe dar.

Die oppositionelle Liste Fritz zeigte Verständnis für Mitterer. Dieser habe "Recht, wenn er die Tourismusabgabe nicht bezahlen will", meinte Klubobmann Markus Sint. "Wie ihm geht es vielen Unternehmern im Land, die nicht direkt und unmittelbar vom Tourismus profitieren, aber ihn finanzieren müssen. Für uns als Liste Fritz ist daher klar, die Tourismusabgabe gehört reformiert. Die Tourismusabgabe des Landes hat sich seit ihrer Einführung 1927 völlig verselbstständigt und ist inzwischen hochgradig unsozial und ungerecht", so Sint in einer Aussendung. Nur jene Branchen, die "wirklich vom Tourismus direkt und unmittelbar profitieren", sollten die Abgabe bezahlen müssen.

Auch die IG Autorinnen und Autoren meldete sich zur Causa zu Wort. Es sei hoch an der Zeit, aus der Tourismusabgabe von Künstlern eine Tourismusabgabe für Künstler zu machen, erklärte IG-Chef Gerhard Ruiss. Vielleicht am einfachsten dadurch, dass die Tourismusabgabe für Kunst und Kultur zweckgewidmet werde. "Dass mit Felix Mitterer selbst noch der Autor zur Tourismusabgabe etwas beitragen soll, der mit seiner 'Piefke-Saga' die mit der Tourismusabgabe finanzierten Auswüchse des Tourismus angeprangert hat, ist an Absurdität nicht mehr zu überbieten", wunderte sich Ruiss.

stats