Tagungsbranche begibt sich auf Sinnsuche Plus Artikel
 

Tagungsbranche begibt sich auf Sinnsuche

Anlässlich der „Convention4u 22“ in Schladming wurden neue Impulse zur Weiterentwicklung der heimischen Tagungsbranche gesetzt.

In den Kleingruppen rauchten die Hirne.
© Bild: ACB/Tom Grundschober
In den Kleingruppen rauchten die Hirne.
Echte Begegnungen auch für die Teilnehmer beim Walk and Talk.
© Bild: ACB/Tom Grundschober
Echte Begegnungen auch für die Teilnehmer beim Walk and Talk.

Im Jahr 2021 erarbeitete das Austrian Convention Bureau (ACB) Leitlinien und Eckpfeiler für sinnstiftende Kongresse und Tagungen. Auf dieser Basis wurde der jährliche Branchentreff der Tagungsindustrie „Convention4u 2022“ weiterentwickelt, der Ende Juni in Schladming stattfand. Es war eine Art Tagungslabor mit 130 Teilnehmern, das von unterschiedlichster Meeting-Architektur geprägt war. Kongressorganisatoren und -dienstleister, Agenturen, Veranstalter sowie Tagungszentren, Convention Bureaus, Tourismusverbände und Hotellerie beteiligten sich aktiv daran, die österreichische Tagungsbranche zukunftsfit zu halten.

Echte Begegnungen, gemeinsame Lösungen

„Gute, lebendige Begegnungen sind das Gebot der Stunde, um gemeinsam Lösungen zu finden, die zukunftstauglich sind“, erklärte Gerhard Stübe, der Präsident des ACB, den tieferen Sinn der Veranstaltung: „Unsere Branche steht für diese verbindenden Begegnungen. Wir – die österreichische Tagungsindustrie – schaffen die Voraussetzungen dafür, bieten die entsprechende Expertise, sind ausgezeichnete Gastgebende und sorgen für einen geschützten Rahmen. Wir sind unverzichtbar, wenn es um gesellschaftliche, wissenschaftliche und wirtschaftliche Weiterentwicklung geht.“

Veränderung und die Haltung, mit der man die neuen Herausforderungen annimmt, zogen sich als Kernthema durch alle Formate der Convention4u. Dementsprechend wurde die Eröffnung von ACB Präsident Gerhard Stübe und Geschäftsführerin Michaela Schedlbauer-Zippusch mit der Keynote „Ein neuer Blick auf uns. Ein optimistischer Blick in die Zukunft.“ von Anthropologin Bettina Ludwig eingeleitet.

Als Reaktion auf die schwierige Personalsituation in vielen Betrieben wurde ein Onboarding-Camp eingerichtet, das den „new kids on the job” Facts & Figures zum Tagungsmarkt in Österreich, relevante Stakeholder und Aufgabenbereiche sowie die Grundlagen von Green Meetings näherbrachte.

„Preissteigerungen, Reisebeschränkungen, Budgetkürzungen und rasant wandelnde Gewohnheiten veränderten die Kongressbranche massiv“, fasste Schedlbauer-Zippusch die Ausgangslage zusammen: „Die zentrale Frage lautet: Wie können uns Veränderungen gelingen? Denn bei all diesen Herausforderungen geht es letztlich darum, lebendige Begegnungs-Formate weiterzuentwickeln, die Qualität bieten, Regionalität berücksichtigen und für unsere Kunden Sinn stiften.“

Grün, regional und echt

Im Rahmen der Session „Convention Future Forward“, tauschten die Teilnehmer ihre aktuellen Herausforderungen und Erfahrungen in Kleingruppen zu den Themen „Nachhaltigkeit“ (Green Meeting), „Preisgestaltung“, „Risikoverteilung/-bereitschaft“ sowie „Produktentwicklung“ (Innovationen) aus und entwickelten dabei Ansätze für mögliche Lösungen.

Die Convention4u 2022 wurde zum 13. Mal als Green Meeting zertifiziert. Der Tagungsort congress Schladming verfügt über das Österreichische Umweltzeichen für Tagungslokalitäten und ist außerdem seit Juli berechtigt Veranstaltungen als Green Meetings & Events zu zertifizieren. Dank der Nutzung von Sonnenstrom und der sparsamen Verwendung von Energie und Wasser ist der congress Schladming eine ideale Heimstätte für ressourcenschonende Meetings.

(red)

stats