Steiermark: Hoch im Sommer Plus Artikel
 
Steiermark

Hoch im Sommer

Steiermark Tourismus / Tom Lamm

Das Grüne Herz Österreichs verzeichnete von Mai bis Juli ein Plus bei den Gästen von fast 30 % im Vergleich zum Vorjahr. Die Nächtigungen stiegen weniger stark, aber immer noch imposant um 21,4 %.

Es läuft sehr gut im steirischen Tourismus: Zur Sommerhalbzeit zeigt die Hochrechnung der Landesstatistik 1.264.600 Gäste und 3.756.500 Nächtigungen. Sogar gegenüber 2019 und somit dem Sommer vor Corona geht sich mit diesem Ergebnis ein Gästeplus von plus 3,8 % und eine Steigerung bei den Nächtigungen von plus 5,5 % aus.

Der für die Steiermark so wichtige Heimmarkt legt auf 800.100 Gäste zu (+16,0 % gegenüber 2021) mit 2.241.600 Nächtigungen (+7,1 %). Im Vergleich zu 2019 sind das 6,1 % mehr österreichische Gäste mit +6,2 % mehr Nächtigungen. Auch auf internationalen Märkten gab es beachtliche Zuwächse. Insgesamt gab es ein deutliches Plus von 62,5 % auf 464.600 Gäste und 51,2 % auf 1.515.300 Übernachtungen. Ein Gästebringer war einmal mehr die Formel 1, wo Besucher aus den Niederlanden und Deutschland für Stimmung sorgten. 207.400 deutsche Gäste mit 750.800 Nächtigungen führen das Ranking an vor 54.500 niederländischen Gästen mit 187.200 Nächtigungen.

„Steiermark Tourismus und das Standortmarketing werden in Zukunft noch stärker als bisher mit den elf Erlebnisregionen zum Wohle der Betriebe zusammenarbeiten, damit sich die Zahlen weiterhin so positiv entwickeln“, sagt Michael Feiertag, Geschäftsführer der Steirischen Tourismus und Standortmarketing GmbH. Die nächtigungsstärkste Erlebnisregion ist Schladming-Dachstein mit 862.392 Nächtigungen (+18,9 %), vor dem Thermen- & Vulkanland sowie der Region Graz.

Das Ergebnis von Graz ist ein positives Zeichen für das Comeback des Städtetourismus. Die Region Graz verzeichnete mit plus 180.556 Nächtigungen den größten Zuwachs in absoluten Zahlen und verzeichnete insgesamt die meisten Ankünfte (268.769 Gäste/+59,5 %).

stats