Skiurlaub in Kärnten muss leistbar bleib... Plus Artikel
 

Skiurlaub in Kärnten muss leistbar bleiben

Kärnten Werbung/Franz Gerdl

Die Touristiker in Kärnten wappnen sich, noch mitten in der Sommersaison, für den kommenden Winter. Dazu wurde ein klares Bekenntnis zur Entwicklung attraktiver Familienangebote abgegeben. 

In der Wintersaison 2019/20 steuerte Kärnten bis zum Beginn des Lockdowns am 16. März 2020 einem Rekordergebnis bei den Übernachtungen entgegen. Was dann kam, weiß jeder. Die Kärntner Skiregionen, die Vertreter der Seilbahnwirtschaft, des TopSkiPass Kärnten sowie der Skischulen haben sich in den letzten Wochen gemeinsam mit der Kärnten Werbung intensiv mit den Angeboten für die heurige Wintersaison auseinandergesetzt. Neben der Vermarktung der Skiangebote auf den internationalen Märkten und der Rückgewinnung von Marktanteilen, ist die Entwicklung der Energiekosten eine zentrale Herausforderung. Trotzdem ist man sich einig, dass ein Skiurlaub in Kärnten weiterhin leistbar sein soll, vor allem auch für Familien. 

Preiserhöhung, aber günstiger Skifahren als bei den Nachbarn

Wolfgang Löscher, Geschäftsführer der Kärntner Skipass Vertriebs- und Marketing GmbH: „Diese Woche findet noch eine Sitzung des „TopSkiPass Kärnten & Osttirol“ statt. Grundsätzlich können wir in Kärnten davon ausgehen, dass die Mehrtageskarte ‚TopSkiPass Kärnten & Osttirol‘ einem Tageskartenpreis für Erwachsene von unter 56 Euro entsprechen wird. Damit wird Skifahren in 31 Skigebieten deutlich günstiger als erwartet bleiben und die Erhöhung unter der aktuellen Inflationsrate liegen.“ Das Skifahren in Kärnten wird sich im Durchschnitt für Erwachsene um rund acht Prozent erhöhen, für Kinder werden sich die Skikartenpreise um durchschnittlich drei Prozent erhöhen, berichtet Löscher. Die kleinen Skigebiete punkten mit durchschnittlichen Tagespreisen zwischen 37 und 43 Euro „und beweisen, dass Skifahren in Kärnten weiterhin attraktiv und leistbar sein wird.“
 
Manuel Kapeller-Hopfgartner, Fachgruppenobmann der Kärntner Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Kärnten: „Skifahren in Kärnten bietet weiterhin ein überaus attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis im Vergleich zu unseren Nachbarbundesländern. Wenn international Tageskipreise von über 70 Euro bereits diskutiert werden, so ist Kärnten nach wie vor weit von diesen Preisentwicklungen entfernt. Den Kärntner Seilbahnen ist es wichtig, Skifahren leistbar zu halten. Allen voran die Saisonkartenprodukte für Einheimische stellen weiterhin ein sehr attraktives Angebot für den gesamten Winter dar.“

Zusätzliches Budget für die Bewerbung 

Mit einem einstimmigen Beschluss der Generalversammlung der Kärnten Werbung ist es gelungen, ein zusätzliches Budget von 850.000 Euro für den Start der internationalen Winterkampagnen aufzustellen. „Neben den bereits vorgesehenen Aktivitäten geben wir den Kärntner Skigebieten eine zusätzliche Möglichkeit, die Familienangebote noch stärker in die Auslage zu stellen. Kärnten möchte weiter seine Schwerpunkte im Familienangebot ausbauen und den potenziellen Gästen in den Zielmärkten zeigen, dass ein Winterurlaub in Kärnten besonders attraktiv bleibt“, so Kärnten-Werbung-Chef Christian Kresse. 

Kresse rechnet damit, dass internationale Flugreisen um 20 bis 40 Prozent teurer werden. Kresse: „Die weltweiten Veränderungen werden die Karten am Reisemarkt neu mischen!“ Spontane Urlaubsentscheidungen und auch flexible Anreisemöglichkeiten werden für die Winterangebote in Kärnten Chance mit sich bringen.

Die Kärnten Werbung plant beginnend mit Oktober neben Österreich und den etablierten Märkten Deutschland, Niederland und Italien besonders auch in den wachsenden Märkten Polen, Tschechien und Ungarn eine starke Winterkampagne. Neben den Kooperationen mit den großen Skiregionen wird es zudem eine eigene Kampagne für die kleinen Skigebiete geben.

(red)

stats