Neuer Mai-Rekord für Wien Plus Artikel
 

Neuer Mai-Rekord für Wien

Harmonisch reiht sich der Eurovision-Songcontest-Monat Mai 2015 in die Rekordreihe aller bisherigen Monate des heurigen Jahres ein.

Mit 1.309.000 Gästenächtigungen wurde der Mai-Höchststand von 2014 um 2,4 Prozent übertroffen. Von den Hauptmärkten trugen Deutschland und die Schweiz mit zwei­stelligen Zuwachsraten am meisten zu dem Ergebnis bei. Zuwächse waren auch aus Italien, Großbri­tannien und Spanien zu verzeichnen. Rückläufig waren die Nächtigungen aus Österreich, den USA, Frankreich, Japan und – weiterhin besonders heftig – aus Russland (-33 Prozent). Bemerkenswerte Steigerungen gab es aus Australien mit +17 Prozent (auf 17.000 Nächtigungen), Südkorea mit +29 Prozent (auf 17.000), der Türkei mit +23 Prozent (auf 15.000), Israel mit +26 Prozent (auf 13.000) und besonders aus Indien, das um 53 Prozent auf 11.000 Nächtigungen zulegte. Die Nächtigungssteigerungen im Mai kamen allen Hotelkategorien zugute mit Ausnahme der 4-Sterne-Häuser. Wiens Betten waren im Mai durchschnittlich zu 61,7 Prozent ausgelastet (5/2014: 63,6 Prozent), die Zimmer zu rund 78 Prozent (5/2014: rund 80 Prozent). Die Zahl der Hotelbetten in der Stadt ist von Mai 2014 auf Mai 2015 um 3.370 auf 62.470 gewachsen (+5,7 Prozent). Die Nächtigungen im Zeitraum Jänner bis Mai 2015 liegen mit 4.998.000 um 4,2 Prozent über der Vergleichszahl 2014. Der vorliegende Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie für die Periode Jänner bis April 2015 beläuft sich auf 175,1 Millionen Euro, das ist eine Steigerung um 8,1 Prozent.  Revidiertes Umsatzergebnis für 2014

Die Magistratsabteilung 6 Rechnungs- und Abgabenwesen hat nach Behebung des Software-Fehlers die Datenbasis, die als Grundlage für die Berechnung der Netto-Nächtigungsumsätze der Wiener Hotellerie dient, neu ausgewertet und das Ergebnis für 2014 revidiert. Daraus ergibt sich für das Gesamtjahr 2014 ein Umsatz von 638,8 Millionen Euro und ein Plus von 4,9 Prozent gegenüber 2013 (nicht wie Mitte Jänner vermeldet 667,6 Millionen Euro oder +9,6 Prozent).

stats