NEOS: Tourismus-Vollzeitarbeit muss sich... Plus Artikel
 
NEOS

Tourismus-Vollzeitarbeit muss sich wieder lohnen

APA/THEMENBILD

Der Arbeitskräftemangel in Gastronomie und Tourismus ist prekär. Das bemerkt man nicht nur als Gast, wenn Lokale selbst in der Hochsaison wegen fehlender Mitarbeiter Ruhetage einschieben. Auch die Branche selbst beklagt die Lage. Die NEOS fordern nun Sofortmaßnahmen gegen den Arbeitskräftemangel. Denn dieser habe inzwischen existenzgefährdende Ausmaße angenommen. Es gebe einen Zusammenhang damit, dass es sich immer weniger lohne, Vollzeit zu arbeiten. Hier brauche es Anreize.

Die Zahl der Arbeitskräfte in der Branche geht seit Jahren zurück. Der Trend wurde durch die Corona-Lockdowns verstärkt. Die kleinste Oppositionspartei sieht die Lage aber auch darin begründet, dass der Anteil der Teilzeitkräfte in Gastronomie und Tourismus von Jahr zu Jahr steige. Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit in den vergangenen zehn Jahren sei stark zurückgegangen. Die NEOS hatten eine dahingehende Anfrage ans Arbeits- und Wirtschaftsministerium von Martin Kocher (ÖVP) gestellt.

Arbeitsstunden sinken

Die Auswertung der Antwort an die Pinken zeigt, dass im Vorjahr zwar 74 % aller männlichen Beschäftigten in Tourismus und Gastronomie Vollzeit gearbeitet haben. Bei den Frauen waren es aber nur 52 %. Zehn Jahre davor lag die Quote noch bei 81 % (Männer) und 57 % (Frauen).

Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit lag im Jahr 2011 noch bei 35,4 Stunden. Im Vorjahr waren es nur mehr 32,7 Stunden in anstrengenden Tätigkeiten wie als Koch oder Kellnerin. Männer haben 2021 im Schnitt 35,5 Stunden pro Woche gearbeitet, zehn Jahre davor waren es noch 40 Stunden. Frauen "hackelten" pro Woche vor zehn Jahren noch 32,8 Stunden, voriges Jahr waren es 30,9 Stunden.

Mehr Anreize schaffen

Die NEOS macht dafür alle Parteien verantwortlich, die in den vergangenen Jahren in Regierungsverantwortung waren – also alle derzeit im Parlament vertretenen, außer sich selbst. "In den vergangenen 10 Jahren wurden von ÖVP, SPÖ, FPÖ und jetzt den Grünen vor allem die unteren Einkommensteile entlastet. Dadurch zahlt es sich für viele einfach nicht mehr aus, Vollzeit zu arbeiten", so Tourismussprecherin Julia Seidl. "Hier muss die Bundesregierung, allen voran Arbeitsminister Kocher, endlich gegensteuern und die rund drei Millionen Vollzeitkräfte in Österreich entlasten. Wir brauchen überall, aber besonders im Tourismus, wieder mehr Anreize, Vollzeit statt Teilzeit zu arbeiten."

Es gehe um eine bessere Bezahlung und bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. "Eine deutliche Senkung der Lohnnebenkosten würde sofort mehr Lohnverhandlungsspielraum schaffen", so Seidl. "Würden wir das Drittel der nicht-arbeitnehmerbezogenen Lohnnebenkosten wie Familienlastenausgleichsfonds, Kommunalsteuer, Wohnbauförderung et cetera streichen und künftig über Steuern finanzieren, würde das den Beschäftigten mit einem Schlag gut zehn Prozent höhere Bruttolöhne bringen." Dann zahle sich jede Wochenstunde, die man mehr arbeitet, auch wieder mehr aus.

Die Frage der Kinderbetreuung

Damit Vollzeitarbeit überall möglich ist, brauche es auch flächendeckend und ganzjährig Kinderbetreuung. "Diese wichtigste und stärkste arbeitsmarktpolitische Maßnahme bekommt von ÖVP und Grünen nach wie vor viel zu wenig Aufmerksamkeit", kritisiert die Oppositionspolitikerin. "Gerade in den zumeist ländlichen Tourismusregionen schließen die wenigen Kinderbetreuungseinrichtungen, die es überhaupt gibt, in der Hauptsaison wochen- und monatelang ihre Türen. Wer Kinder hat, kann so schlicht und einfach nicht im Tourismus und schon gar nicht Vollzeit arbeiten."

Insbesondere Frauen seien hier extrem benachteiligt und arbeiten aufgrund des Zeitmangels vermehrt Teilzeit. Bei der hohen Frauenquote im Tourismus steigert das nicht nur die Teilzeitstellen, sondern auch die Problematik der finanziellen Abhängigkeit vieler Arbeiterinnen gegenüber ihrem Lebenspartner. Nicht zuletzt mindert das Teilzeiteinkommen die Pensionsausschüttung, was zusätzlich die Gefahr der weiblichen Altersarmut befeuert.
stats