Luhačovice: Ein Kur-Märchen, das nach s... Plus Artikel
 
Advertorial
Luhačovice

Ein Kur-Märchen, das nach süßen Oblaten duftet

Märchenhafte Gebäude von einem der berühmtesten Vertreter der Jugendstil-Volksarchitektur, Dušan S. Jurkovič, frei zugängliche Heilquellen, die seit Jahrhunderten aus dem Boden sprudeln sowie der betörende Duft von frisch gebackenen Kuroblaten. Das ist Luhačovice, der größte mährische Kurort unweit der Stadt Zlín. Eine Stadt, nach deren Besuch Sie sich erholt und voller Lebensenergie fühlen werden.

Luhačovice: Ein Kur-Märchen, das nach süßen Oblaten duftet

Die natürlichen Heilquellen sind die Hauptdevise von Luhačovice. Die hiesigen, eher salzigeren Quellen haben einen hohen Mineralstoffgehalt und gehören zu den wirkungsvollsten in Europa. Für Linderung sorgen sie zum Beispiel bei Beschwerden der Atemwege oder des Bewegungsapparates, bei Diabetes und weiteren Krankheiten. Während einige Quellen zum Trinken geeignet sind, werden andere zur Inhalation verwendet und andere wiederum für Kohlensäurebäder, von denen hier jährlich an die 80.000 eingelassen werden! Die berühmteste Heilquelle, die bereits Ende des 17. Jahrhunderts bekannt war, heißt Vincentka. Von Zeit zu Zeit wird in den Kurort ein Hydrologe oder eine Hellseherin mit der Aufgabe bestellt, eine neue Heilquelle zu finden, die dann mit viel Pomp angebohrt und eröffnet wird.

Weitere Infos finden Sie hier.

stats