LTA: Reiseschutz für 2022 verbessert Plus Artikel
 
LTA

Reiseschutz für 2022 verbessert

stock.adobe.com/Andrey Popov

Lifecard Travel Assistance GmbH (LTA) hat zu Beginn des neuen Jahres bei ihren Reiseschutzpaketen mit Deckungserweiterungen und einem neuen COVID-19-Zusatzmodul noch mal nachgelegt.

Mit einigen Verbesserungen bei ihren Reiseschutzpaketen sowie einem speziellen COVID-19-Zusatzmodul startet LTA in das neue Jahr. Das Zusatzmodul kann für alle Verträge, die eine Reise-Stornokosten-Versicherung beinhalten, abgeschlossen werden. Auch bestehende Einmal- oder Jahres-Reiseschutz Verträge können mit dem COVID-19-Ergänzungs-Modul für eine einzige Reise oder für alle Reisen innerhalb eines Jahres erweitert werden.

„Das Jahr 2021 war kein leichtes Jahr für die Tourismus- und die Versicherungsbranche. Die Corona Pandemie und Naturkatastrophen wie im Ahrtal haben uns gezeigt, dass es bei unseren Reiseschutz-Angeboten noch Verbesserungspotential gibt. Daher haben wir an den entsprechenden Stellen nachgebessert“, so Dr. Michael Dorka, Geschäftsführer der LTA.

 

Mit der Zubuchung des Moduls sind Reisende grundsätzlich bei einer diagnostizierten Infektion mit SARS-CoV-2 (COVID-19) geschützt. Zudem werden persönliche und individuell angeordnete Quarantänemaßnahmen übernommen sowie die Kosten bei Verweigerung der Beförderung, der Einreise oder des Betretens eines Mietobjekts nach Diagnose einer Infektion. Sollte eine Reise nicht wie geplant beendet werden können, weil versicherte Personen oder mitreisende Risikopersonen von einer Quarantäne betroffen sind oder sollte eine Erkrankung bzw. der Tod aufgrund einer COVID-19 Infektion eintreten, greift das Zusatzmodul ebenfalls. 

Neben dem neuen Covid-19-Zusatzmodul wurden als weitere Verbesserung des Reiseschutzes der Deckungsschutz für einige versicherte Ereignisse erhöht. Dazu gehören die Kostenerstattung bei Elementarereignissen in der Reise-Stornokosten- und Reiseabbruchkosten-Versicherung – ab sofort zählen auch Schäden am Eigentum durch bestimmungswidrig ausgetretenes Leitungswasser, Wasserrohrbruch, Rückstau, Erdsenkung, Erdrutsch, Schneedruck, Lawinen oder Hagel hinzu und auch inbesondere bei Überschwemmung von stehenden oder fließenden Gewässern bleiben Kunden versichert – sowie die Erstattung von Visagebühren und der Sitzplatzreservierungsgebühren in der Reise-Stornokosten-Versicherung, die nun ebenfalls die Kostenerstattung bei Elementarereignissen abdeckt. Kann zum Beispiel die geplante Rückreise nicht angetreten werden, weil der Urlaubsort von Lawinen, Erdrutschen, Überschwemmungen stehender oder fließender Gewässer, Erdbeben oder Wirbelstürmen betroffen ist, werden bei notwendiger Verlängerung des Aufenthaltes oder vorzeitiger Rückreise die Unterkunft sowie zusätzlich entstandene Rückreisekosten erstattet.

lta-reiseschutz.at

stats