Erstes „Anradeln“ im Burgenland eine run... Plus Artikel
 

Erstes „Anradeln“ im Burgenland eine runde Sache

Burgenland Tourismus /Andi Bruckner
Landesrat Heinrich Dorner und Burgenland Tourismus-Geschäftsführer Didi Tunkel mit den Geschäftsführern der Tourismusverbände Mittelburgenland (Brigitta Pelzer), Nordburgenland (Patrik Hierner) und Südburgenland (Martin Ochsenhofer) beim "Anradeln".
Landesrat Heinrich Dorner und Burgenland Tourismus-Geschäftsführer Didi Tunkel mit den Geschäftsführern der Tourismusverbände Mittelburgenland (Brigitta Pelzer), Nordburgenland (Patrik Hierner) und Südburgenland (Martin Ochsenhofer) beim "Anradeln".

Die Radsaison im Burgenland wurde am Samstag offiziell eröffnet. Rund 100 Gäste trafen sich vor dem „Blue Moon“ und der Vinothek in Eisenberg und unternahmen eine gemeinsame Ausfahrt über den Radweg zum Weinblick über den Csaterberg zum Hannersberg.

Zwar blieben die Temperaturen hinter dem frühlingshaften Sonnenschein etwas zurück, aber das tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Mit dabei waren unter anderem Landesrat Heinrich Dorner, Didi Tunkel (Geschäftsführer Burgenland Tourismus), Patrik Hierner, Brigitta Pelzer, Martin Ochsenhofer (Geschäftsführer der Tourismusverbände Nord-, Mittel- und Südburgenland) sowie Doris Prohaska und Wolfang Spitzmüller (Landtagsabgeordnete). Peter Doskozil, selbst leidenschaftlicher Radfahrer, konnte aufgrund der Situation in der Ukraine nicht
dabei sein.

35 Millionen Euro für die Rad-Infrastruktur

Im ganzen Land werden Radwege weiter verbessert, die begleitende Infrastruktur wird ausgebaut (Gastronomie, Ruhezonen) und im Süd- und Mittelburgenland werden zwei neue Rad-Projekte realisiert: Der Bahntrassenradweg mit 33 Kilometern Länge und die Burgenland-Trails am Geschriebenstein mit über 40 Kilometern Länge. Beide Projekte befinden sich in Bau und werden noch 2022 eröffnet (stammgast.online berichtete).

„Wir möchten das Burgenland in den nächsten Jahren mit rund 35 Millionen Euro Investitionen zum Thema Rad zu Österreichs Radland Nummer Eins machen“, so Landesrat Heinrich Dorner.

(Red)

stats