Das war die KnoWhere! 2022: Locations li... Plus Artikel
 
Das war die KnoWhere! 2022

Locations live erleben

Das Mondial Location Finder Team lud am 28. April 2022 in die Allianz Arena. Mit einer der ersten Live-Messen der Branche wurde hier gemeinsam mit rund 40 nationalen und internationalen Aussteller:innen Mut und Zuversicht demonstriert. 

Das war die KnoWhere! 2022: Locations live erleben

Die KnoWhere! 2022 stand ganz unter dem Zeichen der Nachhaltigkeit und präsentierte sich – passend zur Farbe der Allianz Arena – grün. Eine sehr impactstarke Podiumsdiskussion zum Thema „Green Events – nützliche Tools, Herausforderungen und Zukunftsvisionen“ gab spannende Insights und Denkanstöße.

Unter der Schirmherrschaft des corps touristiques ist es heuer erstmals gelungen auch internationale Aussteller für die KnoWhere! zu gewinnen. Tourismusbüros aus Frankreich, Malta, Kroatien, der Schweiz, Flandern und Italien zeigten regionsspezifische Highlights und gaben im persönlichen Gespräch viele gute und spannende Ideen für Veranstaltungen in ihren Ländern.

„Es war zu spüren und zu fühlen, dass sich alle Seiten wieder unglaublich gefreut haben live ins Gespräch zu kommen und sich persönlich auszutauschen. Sowohl die Aussteller:innen, die sich und ihre Locations präsentiert haben, als auch die Kund:innen, die immer auf der Suche nach neuen Ideen und Inputs sind. Wir vom Locationfinder sind sehr glücklich, diesen Messe-Restart nach einer langen Zwangspause ermöglicht zu haben!“, so Gregor Kadanka, Geschäftsführer von Mondial.

It´s hot – it´s new

Neue Partner (wie etwa die Superbude, das Radisson RED Vienna oder die roomz-Hotels) waren ebenso vertreten wie langjährige Wegbegleiter des Locationfinders (so zum Beispiel die Schick Hotels Wien, die Expedithalle oder das Congress Center Baden). Allen war gemein, dass sie viele neue und spannende Umsetzungsideen für Tagungen, Events und alle anderen Arten von Veranstaltungen im Ideenkoffer mitbrachten.

Every Job is a climate Job

In kurzen Impulsvorträgen wurden die unterschiedlichen Zugänge zu Nachhaltigkeit auf Veranstaltungen und Green Evens betrachtet und in einer anschließenden Podiumsdiskussion beleuchtet. Magdalena Wallis vom Kooperationspartner und Beratungsunternehmen Glacier sagte etwa, dass Nachhaltigkeit für viele Unternehmen noch mit Verzicht assoziiert wird. Hier braucht es eine Veränderung im Mindset der Unternehmenskulturen. Einen Perspektivenwechsel, der sich in allen Bereichen des Schaffens verankert.

Dr. Regina Preslmaier vom Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie strich hervor, dass Österreich in Bezug auf das Umweltzeichen eine absolute Vorreiterrolle in Europa einnimmt. Vielerorts gibt es Guidelines – Österreich ist mit dem Umweltzeichen auf Wunsch der gesamten Tagungs- und Meetingbranche aktiv geworden. Mit einem Zertifikat von Wert – nutzbar als wichtiges externes und internes Marketinginstrument.

Die Österreich Werbung leistet hier auch einen wichtigen Beitrag, wie Teresa Karan aufzeigte, – mit dem Projekt „Virtual Site Inspection“ – digitale Besichtigungen, nachhaltig und ohne CO2-Ausstoß für Anreise etc. Wie in Bezug auf das Catering bei Events „green“ agiert werden kann erklärte Olivia Jazwinski von waterdrop Microdrink. Wasser wird durch natürliche Aromen mit Geschmack versehen – so können lange Lieferketten, Kühlkosten etc. für Getränke vermieden werden.

stats