Bad Waltersdorf: Kinder an die Macht Plus Artikel
 
Bad Waltersdorf

Kinder an die Macht

H2O Therme

Wer die Gäste der Zukunft beeindrucken will, muss Hotel- und Gastrokonzepte für ganz junge Menschen entwickeln. Sie sind die Gäste der Zukunft und wissen heute schon, wo sie sich wohlfühlen und wiederkommen wollen.

Gäste, die gerne und oft wiederkommen – das ist auch in der H2O Kindertherme in Bad Waltersdorf ein großes Thema. Seit nunmehr 17 Jahren setzt die Familie Rotter in ihrem Betrieb das Konzept "Fühlen sich die Kinder wohl, sind auch die Eltern zufrieden" konsequent um, der Erfolg gibt ihr recht. 2005 eröffnet, punktet das Areal heute mit 30.000  Quadratmeter Wasserfläche, großzügigem Massagebereich sowie Out- und Indoor-Kindererlebniswelten. Das angeschlossene Hotel mit 192 Zimmern führt seit 2021 die Klassifizierung Drei-Sterne-Superior, in guten Jahren betrug die Auslastung rund 75 Prozent.

Diamanten-Tauchen und Pool-Zumba

Die Reduzierung des elterlichen Stresslevels erfolgt in der H2O Therme auf vielerlei Weise: Da ist einmal das gemütliche Plüsch-Maskottchen Hopi-Ho, das ab dem Betreten des Geländes allgegenwärtig ist, für die Kinder tanzt und sehr gerne für Instagram-taugliche Selfies zur Verfügung steht. Aber da gibt es auch noch die Doppelreifen- und die Blackhole Speedy-Rutsche, im Sommer den Outdoor-Actionpark oder zwischendurch eine Zwergen-Schokomassage. Die ganztägige Kinderbetreuung für Hotelgäste samt Animationsprogramm lässt keine Langweile aufkommen: Meerjungfrauen schwimmen mit Wassermännern um die Wette, das unter Anleitung gestopfte Stofftier kann man mit nach Hause nehmen und beim Diamantentauchen oder Pool-Zumba geht es im Becken heiß her. Die schier unerschöpfliche Energie des Nachwuchses wird abends noch in der Hopi-Ho-Spielewelt bei Klettern, Rutschen und Kinderdisco verbraucht. Übrigens: Die Hotelbar direkt neben der verglasten Spielewelt zu platzieren, ist genial – so kann man bei einem kühlen Bierchen oder einem leckeren Mojito entspannt durchatmen und nebenbei noch die Kleinen beobachten.

Die Hotelzimmer sind hell und funktional, das Familienzimmer hat zwei getrennte Zimmer mit Verbindungstür, die Preise sind als Packages aus Thermeneintritten, Frühstücksbuffet und Abendessen kalkuliert.

Sowohl in der Therme als auch im Hotelrestaurant stehen ebenfalls die kleinen Gäste im Mittelpunkt: Während die Erwachsenen aus einem reichhaltigen klassischen Frühstücksangebot und abends zwischen Gemüse, Fleisch und Fisch wählen können, gibt es im eigenen Kids-Bereich Pancakes mit Apfelmus und Schokosauce oder Grießbrei zum Frühstück und am Abend neben Spaghetti und Pommes auch schon mal einen Klassiker wie Augsburger mit Erdäpfelpüree und Erbsen. Und tatsächlich sieht man nicht wenige Erwachsene heimlich zum Kinderbuffet schleichen, um sich an Kindheitserinnerungen zu delektieren. Auch im Thermenrestaurant wird auf Vielfalt und Vitamine geachtet: Äpfel gibt’s zum Menü gratis, die Chicken-Nuggets sind vegan, zwei weitere vegane Gerichte werden angeboten. Die Autorin meint: Es dürfen gerne mehr werden.

Ganzheitliche Angebote für die Kleinen

Der Gesundheit der Kinder hat sich Geschäftsführer Christian Rotter ja bereits seit 2018 auch auf anderer Weise verschrieben. In Zusammenarbeit mit FIT (Fit Intelligent Trainiert), ­einem Expertenteam aus Medizin, Sport- und Ernährungswissenschaften, Psychologie und Pädagogik, werden ganzjährig Gesundheits- und Diätferien veranstaltet, die Lust auf Bewegung und gesunde Ernährung wecken wollen. Rotter sieht in der Möglichkeit, in Kombination mit dem Spaßparadies H2O Therme Zeit mit Gleichaltrigen zu verbringen, einen ordentlichen Kick für das Selbstbewusstsein und somit eine nachhaltige Wirkung für die Kids, sowohl gesundheitlich als auch mental.

Der Marktanalyst Branchenradar meldete im Februar ein Sinken der Thermenauslastungen auf 40 Prozent während der coronabedingten Lockdowns 2020 und 2021, gleichzeitig aber auch eine bereits erfolgte Trendwende an manchen Standorten. Durch die Krise sei die H2O Kindertherme eigentlich ganz gut gekommen, erzählt Hoteldirektor Michael Taucher, die Auslastung ist stetig steigend, langsam wird auch das Seminargeschäft wieder aufgebaut. Zum allgegenwärtigen Thema Personalmangel hat sich das Management etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Um noch offene Stellen zu besetzen, werden die hauseigenen Mitarbeiter:innen durch Prämien motiviert, selbst neue Kolleg:innen zu akquirieren. Rund um den Bewerbungsprozess erzählen sie, warum sie gerne im Unternehmen arbeiten, was die Neueinsteiger:innen erwartet – und das aus erster Hand.

Infos: www.hoteltherme.at

Dieser Artikel erschien zuerst in HGV PRAXIS 3/22

stats