Wasserniederstand: Auch auf den Flüssen ... Plus Artikel
 
Wasserniederstand

Auch auf den Flüssen spitzt sich die Lage zu

Norbert Frommelt - stock.adobe.com
Niedrigwasser sei an sich nichts ungewöhnliches, einige Routenanpassungen habe es bereits gegeben
Niedrigwasser sei an sich nichts ungewöhnliches, einige Routenanpassungen habe es bereits gegeben

Angesichts der niedrigen Pegelstände sieht die Lage auf den touristisch wichtigen Flüssen wie Rhein und Donau wenig rosig aus. Einige Routenanpassungen und erste Reiseabsagen gab es bereits bei den Flussreiseanbietern. 

Aktuell sei noch wenig Schaden entstanden, der Niederwasserstand bereitet jedoch auf den Flüssen mehr und mehr Sorgen. Beim Flussreiseveranstalter Phoenix-Reisen hätten bislang acht Schiffe der Flotte Anpassungen wie leichte Routenänderungen vornehmen müssen. Stornierungen hätte es noch keine gegeben. 

nicko cruises beobachte die Wassersituation auf dem Rhein und der Donau genau, mit ein paar Anpassungen im Fahrplan habe man "Gästen trotz des niedrigen Wasserstandes schöne Flusskreuzfahrten" bieten können, wie das Unternehmen mitteilt. Der Wasserstand auf dem Rhein habe sich in den letzten Tagen aber weiterhin verschlechtert. In den letzten Wochen mussten auch sechs Routen abgesagt werden. 

A-ROSA teile hingegen mit, die momentane Situation sei "grundsätzlich kein außergewöhnliches Ereignis". Erleichterung soll der Niederschlag am Wochenende bringen, der die Wasserstände erfahrungsgemäß innerhalb weniger Tage wieder ansteigen lässt. Die Bedingungen für die Fahrten werden weiterhin täglich überprüft. Absagen seien bislang noch nicht erforderlich gewesen. 

Auf dem Rhein wird in den nächsten Tagen ohnehin eine kleine Welle mit leicht steigenden Flusspegelständen erwartet, allerdings ohne eine grundlegende Trendwende. Diese soll nur kurzfristig zu leicht ansteigenden Wasserständen am Mittel- und Niederrhein führen. 

stats