ÖLFV & AAIG: Neuer Dachverband gegründet Plus Artikel
 
ÖLFV & AAIG

Neuer Dachverband gegründet

AI Austria
AI Austria Präsidium (v.l.n.r.): Volker Fuchs, Robert Machtlinger, Katharina List-Nagl, Sabine Seidler, Peter Malanik, Julian Jäger, Francesco Sciortino, Alexander Vagacs, Valerie Hackl
AI Austria Präsidium (v.l.n.r.): Volker Fuchs, Robert Machtlinger, Katharina List-Nagl, Sabine Seidler, Peter Malanik, Julian Jäger, Francesco Sciortino, Alexander Vagacs, Valerie Hackl

ÖLFV und AAIG schließen sich zum neuen Dachverband der österreichischen Luftfahrtindustrie zusammen. Unter dem Motto "Luftfahrt verbindet – wir verbinden Luftfahrt" feierte man im Kuppelsaal der TU-Wien den Kick-Off-Event.

120 Teilnehmer:innen trafen sich im spektakulären Kuppelsaal der TU-Wien zum Kick-Off des neuen Dachverbands der Aviation Industry Austria (AI Austria / Dachverband Luftfahrt). Damit schließen sich 46 Leitunternehmen, Forschungs- und Ausbildungseinrichtungen – darunter die wichtigsten Leitunternehmen der österreichischen Luftfahrt – zur größten Interessensvertretung der österreichischen Luftfahrt zusammen.

Die beiden traditionsreichen und größten Luftfahrtverbände Österreichs, der Österreichische Luftfahrtverband und die Austrian Aeronautics Industries Group präsentierten beim Event die Gründung der gemeinsamen Interessensvertretung. Ziel sei es die Kräfte der Mitglieder zu bündeln, um effektiver die Interessen der Branche zu vertreten. Sämtliche Bereiche der Luftfahrt sind umfassend abgedeckt, um als aktiver Sprecher für die gesamte österreichische Luftfahrt auftreten zu können. 

Erster Präsident der AI Austria ist Robert Machtlinger, CEO der FACC. Er wird den neuen Dachverband gemeinsam mit den Präsidiumsmitgliedern Julian Jäger (Vorstand FWAG), Valerie Hackl (Geschäftsführerin Austro Control), Sabine Seidler (Rektorin TU Wien), Katharina List-Nagl (CEO F.LIST), Volker Fuchs (CEO Testfuchs), Francesco Sciortino (COO Austrian Airlines) und Alexander Vagacs (CEO AvconJet) leiten.

Die operative Leitung des Dachverbands übernimmt Peter Malanik als Geschäftsführer gemeinsam mit Alexandra Slama (Leitung Corporate Communications & Marketing) und Christian Serjannis (Leitung Operations & Membership Services).

Schlüsselbranche

Hinter der neuen Interessensvertretung steckt eine große Branche mit rund 22.000 Mitarbeiter:innen und weiteren rund 75.000 Arbeitsplätzen in angelagerten Bereichen. Insgesamt erzielen die Mitgliedsunternehmen fast sechs Milliarden Euro Umsatz (vor Corona) und tragen mit den bei ihren Zulieferbetrieben erzielten Umsätzen rund acht Milliarden Euro zum österreichischen BIP bei. (Quelle: Studie IATA, 2019)

"Gute Luftverkehrsanbindung ist ein unerlässlicher Faktor für die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts und die Ansiedlung von Unternehmen. Wien ist nur deshalb eine der weltweit bedeutendsten Kongress- und Konferenzstädte, weil die Fluganbindung gut ist. Denn fast alle Kongressteilnehmer reisen mit dem Flugzeug an. Touristische Ankünfte mit dem Flugzeug tragen generell entscheidend zum Erfolg des Tourismuslands Österreich bei", heißt es aus der Interessensvertretung.

Peter Malanik, AI Austria-Geschäftsführer, sieht in der Neugründung einen wichtigen Schritt um die Interessen der Luftfahrtbranche zukunftsorientiert zu vertreten. So wird die AI Austria sich als "zentraler Ansprechpartner für Politik und Medien" herausbilden, vor allem in Hinblick auf die Themen Umwelt- und Klimaschutz sowie den Erhalt und Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Luftfahrtindustrie. „Für die Mitgliedsunternehmen wird die AI Austria nicht nur Informations- und Vernetzungsmöglichkeiten, sondern auch luftfahrtspezifische Schulungen und Konferenzen anbieten“, schließt Malanik.

Das traditionelle Luftfahrt-Symposium wird heuer erstmals in der neuen Verbandskonstellation am 14. September 2022 stattfinden.

Julian Jäger, Robert Machtlinger, Peter Malanik
AI Austria
Julian Jäger, Robert Machtlinger, Peter Malanik
stats