Kreuzfahrt: Reedereien verlangen bald di... Plus Artikel
 
Kreuzfahrt

Reedereien verlangen bald die dritte Impfung

Studio Porto Sabbia - stock.adobe.com
Aida Cruises verlangt von Reisegästen vom 17. September an einen höheren COVID-Impfschutz.
Aida Cruises verlangt von Reisegästen vom 17. September an einen höheren COVID-Impfschutz.

AIDA Cruises passt die Hygieneprotokolle dem neuen Infektionsschutzgesetz an. Reisegäste von 12 Jahren an kommen vom 17. September an nur noch an Bord, wenn sie die dritte COVID-Impfung, den Booster, vorweisen können. Genesene benötigen nur zwei Einzelimpfungen.

Bei AIDA Cruises kommen Gäste über 12 Jahren vom 17. September 2022 an nur noch an Bord, wenn sie die dritte COVID-Impfung, den Booster, vorweisen können. Für Reisen mit Abfahrt bis einschließlich 16. September 2022 gilt wie bislang als vollständig geimpft, wer mindestens zwei Einzelimpfungen beziehungsweise als Genesener eine Einzelimpfung erhalten hat. Bei Aida müssen alle Gäste mit einem Alter von mindestens drei Jahren zudem einen negativen Antigen-Test vorweisen beim Boarding, der frühestens am Tag vor Aufstieg gemacht wurde.

Bei Costa Kreuzfahrten sollen alle Gäste mit einem Alter von mindestens 12 Jahren, unabhängig von ihrer Herkunft, während des Web Check-ins auf MyCosta bestätigen, dass sie eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen: Eine COVID-19-Impfung mit mindestens zwei Impfdosen beziehungsweise einer Johnson und Johnson Impfung. Oder eine Genesung von COVID-19 plus eine COVID-19-Impfung mit mindestens einer Impfdosis (oder andersherum) sowie eine Genesung von COVID-19. Alle Gäste ab zwei Jahren werden gebeten, zur Einschiffung ein offizielles negatives Ergebnis eines Antigen-Tests (oder eines PCR-Tests, wie Sie es bevorzugen) vorzulegen, das nicht älter als 48 Stunden ist.

Bei MSC Cruises gilt, dass alle Gäste ab 12 Jahren vollständig geimpft sein müssen. Alle Gäste ab zwei Jahren müssen bei der Einschiffung einen negativen COVID-19-Test vorweisen. Als Nachweis für den vollständigen Impfschutz gilt bei den Reedereien ausschließlich ein gültiges COVID-19-Zertifikat der EU (QR-Code) – digital auf dem Smartphone, zum Beispiel per CovPass-App oder Corona-Warn-App, oder als Ausdruck. Zum weiteren Infektionsschutz empfehlen die Reedereien ihren Gästen, einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz an Bord zu tragen. Verpflichtend ist es aber nicht.

Für die Fluss- und Hochseekreuzfahrten von nicko cruises gilt die 2G-Regelung. Das bedeutet, dass auf den Kreuzfahrten entsprechend der 2G-Regel ausschließlich vollständig geimpfte oder genesene Gäste reisen. Daher ist für die Einschiffung ein Nachweis über ein gültiges Impfzertifikat gemäß den Richtlinien der EU-Kommission oder ein Genesenen-Nachweis verpflichtend und in der Verantwortung des Reisenden. Für Kinder unter 12 Jahren gilt Folgendes: Wahlweise bringen sie ebenfalls einen Nachweis über eine vollständige Impfung oder Genesung mit oder sie bringen einen negativen PCR-Test mit, der zum Zeitpunkt der Einschiffung nicht älter als 72 Stunden sein darf.

Phoenix Reisen verlangt eine Grundimmunisierung von seinen Gästen mit einem Alter von mindestens 12 Jahren. Sollte die Grundimmunisierung länger als drei Monate zum Abreisetermin her sein, ist eine Auffrischungsimpfung (Booster) oder ein Genesenen-Nachweis (gültig ab 29 Tage bis 90 Tage nach dem positiven PCR-Testergebnis) zum Reiseantritt erforderlich. Für die Grundimmunisierung sind zwei Impfungen notwendig. Auch Phoenix verlangt ein zertifiziertes negatives Antigen-Schnelltest-Ergebnis. Das Testergebnis muss vom Einschiffungstag oder maximal vom Vortag sein.

Bei TUI Cruises ist die dritte Impfung für alle Reisen der Mein-Schiff-Flotte, die im September starten und über den 30. September hinaus enden, verpflichtend. Gäste mit einem Alter von mindestens vier Jahren müssen vor Reiseantritt zwei negative Selbsttests machen.

stats