Interview: Sergio Colella – Die Herausf... Plus Artikel
 
Interview

Sergio Colella – Die Herausforderungen von morgen vorhersehen

SITA
Sergio Colella, SITA President Europe
Sergio Colella, SITA President Europe

Ein effizienter Betrieb für Flughäfen, Fluggesellschaften und Regierungen sowie sicheres und reibungsloses Reisen nehmen während der COVID-19 Pandemie einen entscheidenden Stellenwert sowohl beim Kunden als auch bei Unternehmen ein. Für die Erholung der Branche ist die Gewährleistung von betrieblicher Effizienz von entscheidender Bedeutung, wie Sergio Colella, SITA President Europe, weiß und von neuen Technologien, den Herausforderungen und Erwartungen von morgen im Interview mit dem traveller erzählt. 

traveller: Wie hat COVID-19 die Situation in der Branche verändert?

Sergio Colella: Es lässt sich mit Sicherheit sagen, dass die Pandemie dramatische wirtschaftliche und betriebliche Auswirkungen auf den Flugverkehr hatte. Monatelang wurden Flugzeuge am Boden gehalten und die meisten Länder schränkten den Personenverkehr ein. Die IATA rechnet für die drei Jahre von 2020 bis 2022 mit einem Gesamtverlust von 201 Milliarden US-Dollar. Die Luftverkehrsbranche sah sich deshalb gezwungen, fast alle ihre Abläufe anzupassen, um den sich rasch ändernden Vorschriften und Reiseanforderungen gerecht zu werden. Dies reichte von der Überprüfung des Gesundheitszustands bis hin zu wechselnden Grenzkontrollen auf der Grundlage von Viren-Hotspots und neu aufkommenden COVID-19-Varianten wie Omicron.

Wie entwickelte sich die Nachfrage nach alternativen, berührungslosen Angeboten?

Viele unsere Kunden sagen, dass ihre Digitalisierung aufgrund der Pandemie um Jahre vorangeschritten ist. Interessanterweise entsprechen die Veränderungen, die während der Krise eingeführt wurden und werden, einem seit langem bestehenden Trend, hin zu einer stärker automatisierten Flugreise. In diesem „New Normal“, in dem wir uns befinden, ist die Zufriedenheit der Passagiere umso höher, je stärker die Automatisierung ist.

Hat COVID-19 das Angebot verändert?

Die Branche steht mit den COVID-19-Varianten weiterhin vor neuen Herausforderungen und obwohl es viele Hürden gibt, die überwunden werden müssen, um den weltweiten Reiseverkehr anzukurbeln, wird der Bedarf an kontaktarmen und effizienten Abläufen immer größer. Automatisierung und Digitalisierung sind von entscheidender Bedeutung, um den Passagieren das Vertrauen und die Kontrolle zurückzugeben, damit sie effizient reisen und die Abfertigungszeiten auf ein akzeptables Maß reduzieren können. Die biometrische Technologie bietet eine wesentliche Lösung für dieses Problem und Flughäfen auf der ganzen Welt investieren in zukunftssichere Abläufe.

Welche Angebote stehen im Fokus?

Zusätzlich zur automatisierten Passagierabfertigung müssen wir die Gesundheitsüberprüfung standardisieren und digitalisieren, um angesichts der anhaltenden Gesundheitsrisiken ein einfacheres, sichereres und nahtloseres Reisen zu gewährleisten. Im November 2021 kündigte SITA an, dass es zur Unterstützung der Erholung der Reisebranche seine Lösung "Digital Travel Declaration" [Digitale Reiseerklärung], den Regierungen weltweit kostenlos zur Verfügung stellen wird. Dies ermöglicht es Passagieren, die erforderlichen Reise- und Gesundheitsdokumente vor der Reise mit den Regierungen zu teilen. Damit soll das globale Problem der Einreichung und Überprüfung von Gesundheitsunterlagen angegangen werden, das nach wie vor ein großes Hindernis für die Erholung der weltweiten Reisebranche darstellt.

Welche Vorteile bietet die Automatisierung des Reisens?

Die Automatisierung der Flugreise ist nach wie vor von entscheidender Bedeutung, um den Fluggästen Sicherheiten und Kontrolle zu geben und eine möglichst problemlose Reise zu ermöglichen. Dort, wo wir die biometrische Identität eingeführt haben, wurde sie von den Fluggästen mit offenen Armen empfangen. Diese Lösungen sorgen für einen reibungsloseren Ablauf der Reise für den Fluggast und steigern gleichzeitig die Effizienz der Abläufe, die diese Reise unterstützen.

Wie funktioniert die biometrische Gesichtserkennung?

Beim Einchecken am Flughafen oder zu Hause auf ihrem Handy verknüpfen Fluggäste ihr Reisedokument mit ihrem biometrischen Gesichtsbild, indem Sie ein Foto von ihrem Gesicht machen. Bei der Sicherheitskontrolle oder beim Einsteigen treten sie einfach vor die Kamera, um identifiziert zu werden. Das geht schnell und bedeutet, dass sie nicht mehr nach ihrem Reisepass oder ihrer Bordkarte suchen müssen. 

In den Flughäfen von Istanbul und Peking, wo SITA eine komplette biometrische Lösung implementiert hat, können die Passagiere ihr Gesicht an jedem Kontaktpunkt vom Check-in bis zum Boarding verwenden. Dies gilt auch für den Duty-Free-Einkauf, bei dem die Passagiere anhand ihrer biometrischen Gesichtsdaten identifiziert werden, anstatt nach ihrer Bordkarte zu suchen.

Wird Gesichtsbiometrie also der Reisepass der Zukunft?

Mit unserer biometrischen Selbstbedienungs- und Mobilplattform SITA Smart Path wird das Gesicht tatsächlich zur Bordkarte. Passagiere können ihre biometrischen Gesichtsdaten und Reisedaten im Voraus über ihr Mobiltelefon oder an einem Flughafen-Touchpoint erfassen. Sie erhalten eine schnelle, berührungslose Identitätsüberprüfung. Wenn die passenden grenzüberschreitende Vereinbarungen bestehen, wird dies an allen Flughäfen auf der Reise der Fall sein. So ist beispielsweise die Star Alliance der erste NEC-SITA-Kunde mit einer Vereinbarung, in dessen Rahmen den Passagieren ermöglicht wird, ihre biometrische Identität bei allen teilnehmenden Fluggesellschaften und an allen teilnehmenden Flughäfen zu nutzen. Auch die neu installierten SITA Smart Path TS6 Kioske in Frankfurt werden ab 2022 die Biometriefunktionen der Star Alliance nutzen. Damit wird es zum ersten Mal möglich sein, die biometrische Identität bei mehreren Fluggesellschaften oder Flughäfen zu nutzen, anstatt wie bisher nur an einem Flughafen. Dies wird eine wirklich nahtlose Reise ermöglichen.

Wie sieht es mit dem Datenschutz aus?

Was den Datenschutz betrifft, ist sich SITA der Notwendigkeit einer transparenten Datennutzung unter Wahrung des Datenschutzes der Fluggäste sehr bewusst. Wir fördern jederzeit den angemessenen Umgang mit sensiblen biometrischen Daten und verpflichten uns zu Datenethik und globalen Standards bei der Verwendung biometrischer Daten.

Wie ändert sich also durch Technologie der Flughafenalltag?

Technologien werden dazu beitragen, die Passagierabfertigung zu optimieren. Studien zeigen, dass die Passagiere mit automatisierten Check-in-Lösungen zufriedener sind. Das bedeutet auch, dass wir uns digitale Arbeitsweisen zu eigen machen, bei denen "ein Gesundheitsnachweis nur einen Klick entfernt ist", "das Gesicht die Bordkarte ist" und "das Mobiltelefon die Fernbedienung für die Reise ist". Die Digitalisierung wird Fluggesellschaften, Flughäfen, Regierungen und Passagieren einen Weg in die Zukunft weisen und das Reisen im nächsten Jahrzehnt und darüber hinaus prägen.

Was bedeutet das für die Mitarbeiter-Struktur? 

Von der weiteren Digitalisierung der Flughäfen ausgehend, kann sich das Personal folglich auf diejenigen konzentrieren, die diese Lösungen nicht nutzen möchten oder nutzen können. Stellen Sie sich vor, 80 % der Fluggäste gehen durch die Biometrie/Selbstbedienung. Für die übrigen 20 % kann sich das Flugpersonal mehr Zeit nehmen und diese besser betreuen. Wir glauben nicht an Flughäfen, die keine Mitarbeiter haben. Wir glauben an Flughäfen mit Personal, das sich um die Menschen kümmert, die die Hilfe und Betreuung tatsächlich brauchen.

Inwieweit wird sich künftig die Infrastruktur des Airports durch neue Technologien ändern?

Ein technologiebasierter Ansatz bei der Bauplanung ermöglicht es den Flughäfen, das Erlebnis für die Passagiere zu verbessern und gleichzeitig die Betriebseffizienz zu maximieren und die Kosten zu minimieren. Flexibilität, Skalierbarkeit und betriebliche Effizienz sind angesichts des sich schnell verändernden Umfelds, das durch die Pandemie entstanden ist, zu entscheidenden Faktoren für die Geschäftsmodelle der Flughäfen geworden.

Die Flughäfen müssen ihren Betrieb schlanker gestalten, Zusatzeinnahmen steigern und sich an schwankende Passagierzahlen anpassen. Aus diesem Grund bleibt die Cloud-Technologie ein wichtiger Investitionsbereich. Gleichzeitig planen fast alle Flughäfen die Einführung von Business-Intelligence-Lösungen, um einen besseren Überblick über ihre Abläufe zu erhalten, wobei der Schwerpunkt auf Schlüsselbereichen wie Flugbetrieb und Anlagenverwaltung liegt.

Die derzeitige Phase der beschleunigten digitalen Transformation in der gesamten Branche ist eine Chance für Flughäfen, einen zukunftsorientierten Ansatz beim Bau zu verfolgen. Je früher die neuesten Technologien bei der Planung eines Flughafens berücksichtigt werden, desto effizienter wird die Planung sein und desto weniger Umplanungen werden in späteren Phasen erforderlich sein.

Wie können Flughäfen digitaler werden?

In einer Zeit, in der Reisende zunehmend auf mobile Lösungen umsteigen, die es ihnen ermöglichen, "flugbereit" am Flughafen anzukommen, können Flughäfen die traditionelle Gestaltung der Lobby ändern und von Schaltern mit Personal auf Selbstbedienung umstellen: Kioske zum Drucken der Bagtags, Systeme zur Abgabe von Gepäckstücken oder E-Gates, die den Passagieren die gewünschte Autonomie bieten. Die Budgets für feste Arbeitsplätze können erheblich reduziert werden, wenn die Flughäfen stattdessen in diese Selbstbedienungseinheiten investieren, die frei über einen offenen, anpassungsfähigeren Flughafenbereich verteilt werden können.

Je mehr Technologie in jeden Passagier-Touchpoint integriert wird, desto mehr Möglichkeiten gibt es, Daten für eine bessere Entscheidungsfindung und betriebliche Effizienz zu sammeln. Die an allen Berührungspunkten vom Check-in bis zum Boarding gesammelten Daten können in Form eines Digital Twins zu einer einheitlichen Ansicht der betrieblichen Ereignisse am Flughafen in Echtzeit zusammengefasst werden. Dieses Modell ermöglicht es den Flughafenbehörden, die Passagierströme in Echtzeit zu überwachen und fundierte Entscheidungen zu treffen, um die soziale Distanz zu wahren oder auf historische Daten zurückzugreifen, um zu antizipieren, wie wichtige Kontrollpunkte zu Zeiten mit hohem Verkehrsaufkommen zu verwalten sind. Während des Aufbaus müssen die Flughäfen überlegen, was sie überwachen, messen und verwalten wollen, welche Art von Daten sie zur Verfügung stellen wollen und wie sie sicherstellen können, dass diese Quellen zur Unterstützung ihrer betrieblichen Anforderungen zur Verfügung stehen. Dies von Anfang an als Teil des ursprünglichen Entwurfs zu tun, ist oft einfacher und kostengünstiger als spätere Nachrüstungen.

Die Berücksichtigung der Technologie in den frühesten Stadien des Planungsprozesses wird dazu beitragen, dass sich die Flughäfen jetzt schneller erholen und auch in der Zukunft bestehen können. Wir sind hier, um zu helfen.

Inwieweit hat die Blockchain Technologie im Luftverkehr Zukunft?

Blockchain birgt ein immenses Potenzial für die Luftverkehrsbranche, da es die einzigartige Möglichkeit bietet, Informationen sofort, sicher und vertraulich zwischen den Dutzenden von Akteuren wie Flughäfen, Regierungen, Fluggesellschaften und Erstausrüstern (OEMs) auszutauschen.

Die Luftverkehrsbranche gibt jedes Jahr 50 Milliarden US-Dollar für Flugzeugersatzteile aus. Die Verfolgung und Rückverfolgung dieser Ersatzteile auf ihrem Weg zwischen Fluggesellschaften, Leasinggebern und OEMs erfolgt jedoch nach wie vor weitgehend manuell. Es gibt keine einheitliche Auffassung darüber, wie Hunderte von Millionen von Transaktionsdatensätzen zwischen diesen Unternehmen zu verfolgen sind, was die Risiken und Kosten noch erhöht. Und wenn es Unstimmigkeiten zwischen den Systemen der Beteiligten gibt, steigt das Risiko von Datenüberschneidungen – und damit auch die Kosten.

Fluggesellschaften sind mit einigen der komplexesten Probleme im Zusammenhang mit MRO konfrontiert, von fehlenden digitalen Aufzeichnungen bis hin zu Schwierigkeiten in der Lieferkette, Systeminkonsistenzen und belastenden Kosten. Wir sind davon überzeugt, dass Blockchain bei der Lösung dieser Herausforderungen eine entscheidende Rolle spielen wird.

Für Piloten hat SITA eine bewährte Blockchain-basierte Lösung entwickelt, die die Überprüfung einer elektronischen Personallizenz (EPL) ohne Netzwerkanbindung ermöglicht. Der Beitrag von SITA ermöglicht eine effiziente und datenschutzfreundliche Offline-Verifizierung und unterstützt die Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) bei der Einführung eines branchenweiten digitalen Standards für die Verwendung von EPLs auf internationalen Flügen.

Welche Vorteile ergeben sich für Passagiere?

Auf der Passagierseite könnte Blockchain viele der Effizienzprobleme lösen, denen die Branche heute gegenübersteht. Im Jahr 2021 testete SITA zusammen mit Indicio.tech und dem Gesundheitsamt von Aruba die Aruba Health App, ein Pilotprojekt, das es Besuchern erleichtert, einen vertrauenswürdigen Ausweis für Reisende, basierend auf ihrem Gesundheitsstatus, privat und sicher auf ihrem Mobilgerät zu nutzen. Dieser Ausweis ermöglicht den Zugang zu den teilnehmenden Gaststätten auf der Insel.

Inwieweit kann die Technologie eine umweltfreundliche Entwicklung unterstützen?

SITA verwendet nachhaltige und umweltfreundliche Designs, zum Beispiel für die Selbstbedienungskioske, Gates und Bag-Drops. Unser neuester TS6 Smart Path, der erst kürzlich am Frankfurter Flughafen eingesetzt wurde, ist so konzipiert, dass er durch seine lange Lebensdauer zusätzlichen Abfall vermeidet. Er ist nach seiner primären Verwendung wiederverwendbar und verbraucht wenig Strom. Außerdem werden cloudbasierte Funktionen anstelle von physischer Infrastruktur und Hardware vor Ort genutzt. Dadurch werden Energieverbrauch und Emissionen reduziert.

Durch betriebliche Effizienz können Flughäfen zudem erhebliche Nachhaltigkeitsgewinne erzielen. Eine neue Zusammenarbeit zwischen SITA und Envision Digital soll die Flughäfen auf ihrem Weg zur Netto-Null-Emission bis 2050 unterstützen, indem Lösungen kombiniert werden, die den Flughafenbetrieb optimieren, um lokale Emissionen zu reduzieren und gleichzeitig den Energieverbrauch der Infrastruktur zu optimieren.

Die meisten Flughäfen haben Nachhaltigkeitsinitiativen wie den Bau von Flughafeninfrastrukturen (Grünflächen, Nutzung von natürlichem Licht und erneuerbarer Energie), weithin verfügbare Recyclingstellen sowie intelligente Gebäudetechnologie und -automatisierung eingeführt. Flughäfen zeigen ein anhaltendes Interesse an IT, welche nachhaltigere Druckverfahren sowie das Recycling von IT-Geräten am Ende ihrer Nutzungsdauer unterstützt und Energieeinsparungen fördert. Abgesehen von den Kosteneinsparungen könnten nach Schätzungen der Industrie durch die Verbesserung des Flugbetriebs und der Infrastruktur die Emissionen um bis zu 10 % gesenkt werden.

eWAS Pilot bietet genaue 4D-Wettervorhersagen und Echtzeit-Updates aus verschiedenen Quellen, um vor Gefahren wie Gewittern, Blitzen, Luftturbulenzen, starken Winden, Vereisung und sogar Vulkanasche zu warnen. Auf der Grundlage dieser Informationen können die Piloten dynamisch die wirtschaftlichsten Flugrouten ermitteln, um widrige Wetterbedingungen zu vermeiden.

Die Software-Suite OptiFlight hilft, in den drei Flugphasen Steigflug, Reiseflug und Sinkflug Treibstoff zu sparen und CO2-Emissionen zu reduzieren. Der Schwerpunkt liegt derzeit auf dem Steigflug, der treibstoffintensivsten Phase eines Fluges, und der Reiseflugphase. In Kombination mit der Betriebseffizienz von Flughäfen können Lösungen wie diese schon heute einen großen Einfluss haben, während alternative Kraftstoffe in den nächsten Jahrzehnten entwickelt und verfeinert werden. Im Jahr 2022 wird SITA seinen Schwerpunkt auf neue Technologien zur Unterstützung von Bodenbewegungen und zur Verringerung von Kondensstreifen an Flugzeugen ausweiten.

Vielen Dank für das Gespräch!

stats