GlobeAir: Investitionen am Flughafen Lin... Plus Artikel
 
GlobeAir

Investitionen am Flughafen Linz

GlobeAir/Airport Linz
Projektpartner (v. l.): Norbert Draskovits (Geschäftsführer Flughafen Linz GesmbH), Friedrich Huemer (Investor GlobeAir AG), Gisela Edelbauer (Aufsichtsrat GlobeAir AG), Bernhard Fragner (CEO GlobeAir AG), Andreas Hartmann (Bereichsleiter Passagier & Non Aviation Flughafen Linz GesmbH), Benedikt Schlager (Bereichsleiter Technik Flughafen Linz GesmbH)
Projektpartner (v. l.): Norbert Draskovits (Geschäftsführer Flughafen Linz GesmbH), Friedrich Huemer (Investor GlobeAir AG), Gisela Edelbauer (Aufsichtsrat GlobeAir AG), Bernhard Fragner (CEO GlobeAir AG), Andreas Hartmann (Bereichsleiter Passagier & Non Aviation Flughafen Linz GesmbH), Benedikt Schlager (Bereichsleiter Technik Flughafen Linz GesmbH)

Das Bedarfsflugunternehmen errichtet einen eigenen Hangar für den Instandhaltungsbetrieb am Linz Airport, was die Kosten für das Unternehmen senken und die Wettbewerbsfähigkeit weiter stärken soll.

GlobeAir: Investitionen am Flughafen Linz

Um der Flottenverfügbarkeit aufgrund der stetig steigenden Nachfrage der Kunden gerecht zu werden sowie laufende Wartungskosten zu optimieren, hat sich GlobeAir mit dem Mehrheitseigentümer Friedrich Huemer und dem Vorstandsvorsitzenden sowie Miteigentümer Bernhard Fragner entschlossen, einen Hangar für den betriebseigenen Wartungsbetrieb am Linz Airport zu errichten. Mit der Planung wurde bereits begonnen und die Verträge mit der Flughafen Linz GesmbH im Juni unterzeichnet, sodass im Frühjahr 2023 mit dem Bau der Anlage begonnen werden kann.

Auf der von der Flughafen Linz GesmbH verpachteten Grundstücksfläche von 3.250 m², die sich in der Nähe des ehemaligen Charterparkplatzes 2 befindet, wird ein Wartungshangar mit Nebengebäude samt Werkstätten, Teilelager und Verwaltungsräumlichkeiten errichtet. Neben der Herstellung des Rollweges und des Vorfelds werden vom Flughafen Linz diverse Zuleitungen für Fernwärme, Wasser, Abwasser, Strom sowie Datenleitungen beigestellt.

"Vom eigenen Wartungshangar erwarte ich mir eine Optimierung unserer Instandhaltungsprozesse und verkürzte Standzeiten der Flotte im Zuge der laufenden Wartungen. Das Ziel dieser erheblichen Investition ist auch eine Reduktion der Kostensituation, um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben”, so GlobeAir-CEO Bernhard Fragner. Investor Friedrich Huemer ergänzt: "Mit diesem doch signifikanten Investment in eine Spezialimmobilie setze ich als Investor und Immobilienentwickler ein klares Zeichen sowohl in den Standort Hörsching als auch in das Team von GlobeAir. Nicht zuletzt werden mit diesem persönlichen Investment zusätzliche Arbeitsplätze in Hörsching geschaffen.”

Spezialist, der immer mehr gefragt ist

Mit GlobeAir können nahtlos und ohne Einschränkungen 984 Flughäfen in Europa erreicht werden. Das Unternehmen gilt seit Jahren als renommierte und preisgekrönte ad-hoc Charter-Fluggesellschaft und Marktführer in dem Segment der ´Light Jets´ in Europa. Aufgrund der anhaltenden Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen in der kommerziellen Luftfahrt erfährt das Geschäft mit privaten Charterflügen eine erhöhte Nachfrage. Die Argumente lauten Pünktlichkeit, Flexibilität und stressfreies Reisen. Unzählige gestrichene Flüge auf den Umsteigeflughäfen, Chaos bei der Gepäckabfertigung, lange Warteschlangen vor dem Check-in und vieles mehr seien Gründe, warum sich immer mehr Personen und vor allem Geschäftsreisende für das Reisen im Privatjet entscheiden, betont man bei GlobeAir.

Markus Achleitner, Wirtschaftslandesrat in Oberösterreich, argumentiert: "Das Segment der Bedarsflugunternehmen gewinnt zunehmend immer mehr an Bedeutung. Mit der Ansiedelung der GlobeAir werden sowohl die Infrastruktur als auch das Angebot an Serviceleistungen am Linz Airport deutlich gesteigert und erneut ein Schritt in Richtung Erweiterung des Portfolios am Flughafen gesetzt."

Mit Blick in die Zukunft werden kurze Wege, hohe Sicherheitsstandards, garantierte Flüge und flexible Strukturen nach wie vor gefragt sein. Zudem wurden vor allem bei kleinen und regionalen Flughäfen viele Direktverbindungen der Airlines gestrichen oder signifikant ausgedünnt. Dies erhöht auch die Nachfrage bei Kurzstreckenflügen. Für Linz ist die Investition in die Infrastruktur ein klares Bekenntnis zum Standort. „Es ist eine sehr erfreuliche Entwicklung, dass am Linz Airport neben der stetigen Optimierung der Bereiche Passage, Fracht und Wartungsbetriebe, jetzt auch mit dem neuen Hangarprojekt der GlobeAir die Infrastruktur am Flughafen nachhaltig ausgebaut wird und gleichzeitig Arbeitsplätze geschaffen werden“, so Bürgermeister Klaus Luger.

stats