Flughafen Wien: Ergebnis ins Plus gedreh... Plus Artikel
 
Flughafen Wien

Ergebnis ins Plus gedreht

APA/THEMENBILD
Airport fliegt nun wieder Gewinn ein
Airport fliegt nun wieder Gewinn ein

Der Flughafen Wien schreibt wieder Gewinne. Im ersten Halbjahr 2022 verbuchte die börsennotierte Betreibergesellschaft einen Nettogewinn von 52,3 Mio. Euro, nach Verlusten von 32,5 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2021 und 18,2 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2020. Auf den Gewinn von 82,9 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2019, vor Ausbruch der Coronapandemie, fehlen noch rund 30 Mio. Euro. Beim Umsatz fehlen noch über 100 Mio. Euro auf das Vorkrisenniveau.

"Die Urlauber sind mehr als zurück, die Geschäftsreisenden fehlen noch", fasste Vorstand Julian Jäger die Ergebnisse im Gespräch zusammen. Bei den Ferienflügen nach Südeuropa liege man bereits zehn Prozent über den Krisenniveau, bei den Verbindungen etwa nach Deutschland hingegen gebe es noch Aufholbedarf, wobei Jäger davon ausgeht, dass Flüge nach Frankfurt für Meetings der Vergangenheit angehören und durch Videokonferenzen ersetzt worden sind.

Dass Corona- und Klimakrise in den Unternehmen in puncto Fliegen zu einem Umdenken geführt haben, glaubt Vorstand Günther Ofner nicht. In einer globalisierten Wirtschaft sei es wichtig, auf den Märkten präsent zu sein. Die Firmen müssten wieder reisen, um neue Aufträge lukrieren zu können.

Nachdem sich die Passagierzahlen erholen, beginnt der Vorstand auch wieder, sich mit seinen Investitionsprojekten zu beschäftigen, das betrifft als erstes die geplante Süderweiterung des Terminal 3. Für die auf Eis gelegten Pläne für eine dritte Start- und Landebahn sei es noch zu früh, die dritte Piste werde erst gebaut, wenn es die Nachfrage gibt, so Jäger.

Wie Jäger sagte, werden am 01. Jänner 2023 die Tarife an die Inflation angepasst und um fünf bis sechs Prozent erhöht. Auch der Airport spüre die höheren Kosten, "Gott sei dank" habe man aber noch rechtzeitig die große Photovoltaik-Anlage in Betrieb genommen, diese werde heuer und nächstes Jahr noch erweitert, sagte Ofner. Über das Jahr gerechnet wird der Airport mehr als die Hälfte des Strombedarfs des gesamten Flughafengeländes decken können.

Die hohen Strompreise machen Ofner dennoch sorgen, auch wenn sich der Flughafen schon vor fünf Jahren niedrige Tarife für heuer und nächstes Jahr gesichert habe. Das und die PV-Anlage "helfen uns gegen die völlig absurden Strompreise".

Das Merit-Order-Modell hält der Jurist für eine "willkürliche Regulierung" der EU. Es werde Zeit dass, die Herren in Brüssel aus dem Urlaub zurückkehrten, so Ofner, der verlangt, dass die EU-Kommission in den Strommarkt eingreift.

Experten, die sich mit dem Strommarkt und der Preisbildung auf Rohstoffmärkten auskennen, betonen, dass das Prinzip die marktwirtschaftliche Preisbildung nachbildee, um Angebot und Nachfrage in Einklang zu bringen.

Die Flughafen Wien AG, zu der neben dem Airport in Wien-Schwechat auch jene auf Malta und im slowakischen Kosice gehören, geht davon aus, dass die Erholung in der Luftfahrt weitergeht. Konzernweit werden für heuer 28 Millionen Passagiere und am Standort Wien rund 22 Millionen Passagiere erwartet sowie ein Jahresumsatz von 670 Mio. Euro, und ein Jahresergebnis von zumindest 100 Mio. Euro.

In der ersten Jahreshälfte betrug der Umsatz heuer 294,7 Mio. Euro, nach 128,6 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2021. Vor allem operativ läuft es für das Unternehmen, das zu je 20 % den Ländern Wien und Niederösterreich gehört, wieder runder. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) hat sich mehr als verfünffacht, von 25,2 auf 143,1 Mio. Euro.

Die Zahl der Passagiere in Wien hat sich im Ferienmonat Juli beinahe verdoppelt, von 1,47 auf 2,77 Millionen. Im ersten Halbjahr fertigte das Unternehmen in Wien 9,2 Millionen und konzernweit 11,8 Millionen Passagiere ab. Pro Passagier macht die Flughafen Wien AG bereits mehr Umsatz als vor der Pandemie, beim Gewinn pro Passagier liegt man mit 4,4 Euro noch leicht unter dem Level vom ersten Halbjahr 2019.

Den Vorstand beschäftigt derzeit auch das Übernahmeangebot des Flughafen-Großaktionärs IFM an die Kleinaktionäre. Jäger und Ofner halten erstens den Preis von 33 Euro je Aktie angesichts der guten Geschäftszahlen für zu niedrig, zweitens sorgen sie sich um die Notierung an der Wiener Börse, die im strategischen Interesse des Unternehmens sei. In diese Richtung äußerte sich am Donnerstag auch die Wiener Börse. Die Börsennotierung sei zum Vorteil sowohl für das Unternehmen und dessen Eigentümer als auch für den Standort und die Kunden. Derzeit sind rund zehn Prozent der Flughafen-Aktien in Streubesitz.

stats