Emirates : Erfolgreiche Sommerbilanz Plus Artikel
 
Emirates

Erfolgreiche Sommerbilanz

Emirates
Emirates blickt auf einen erfolgreichen Sommer zurück.
Emirates blickt auf einen erfolgreichen Sommer zurück.

Nachdem die Reisenachfrage diesen Sommer wieder gestiegen ist, zieht Emirates erfolgreiche Bilanz. Die Fluggesellschaft beförderte  diesen Sommer mehr als zehn Millionen Passagiere auf fast 35.000 Flügen zu 130 Zielen.

Um der erhöhten Nachfrage gerecht zu werden, hat Emirates das Flugangebot diesen Sommer aufgestockt. So wurde beispielsweise der tägliche Liniendienst nach London-Stansted wieder aufgenommen. Auch Flugfrequenzen zu 33 beliebten Zielen in Europa, Asien dem Nahen und dem Mittleren Osten sowie zu Urlaubszielen wie den Seychellen, den Malediven, Mexiko und Miami wurden erhöht. Im Juni nahm Emirates Tel Aviv in sein weltweites Streckennetz auf, im Juli wurde ein dritter täglicher London-Gatwick-Flug für Reisende, die von den Kapazitätskürzungen in Heathrow betroffen sind, aufgenommen.


32 der exklusiven Flughafenlounges wurden wieder geöffnet, darunter 25 Emirates-Lounges an großen Flughäfen. Darüber hinaus hat Emirates ihren kostenlosen Chauffeur-Service zum Flughafen für Passagiere der First und Business Class in fast allen angeflogenen Städten wieder eingeführt.

Der Sommer in Zahlen

Am Drehkreuz in Dubai konnte ein reibungsloser Betrieb sichergestellt werden, was zu einer Besucherzahl von 3,8 Mio. Reisenden beitrug. Mehr als 500.000 Fluggäste davon nutzten die 22 Self-Check-in-Automaten und 38 Gepäckabgabestellen im Terminal 3 in Dubai, mehr als 11.000 Passagiere in Dubai den Emirates Home-Check-in-Service, der für Reisende in der First Class kostenlos ist.

Mit den weiteren Lockerungen weltweit baut die Fluggesellschaft für den Winter die Routen und Kapazitäten weiter aus. Derzeit betreibt Emirates 74 % des Streckennetzes aus der Zeit vor der Pandemiel. Bis zum Jahresende soll der Anteil auf 80 % erhöht werden. Im November sollen im Rahmen des Retrofit-Programms 120 Jets mit den neuesten Bordprodukten ausgestattet werden. Die Modernisierung soll rund zwei Milliarden US-Dollar kosten.

stats