Delta: In sechs Tagen um die halbe Welt Plus Artikel
 
Delta

In sechs Tagen um die halbe Welt

© Delta
© Delta

Von Nigeria zur Freiheitsstatue, von der Queen über die Hollywood Hills ins Reich der aufgehenden Sonne: Ein Boeing-Jet von Delta sieht in nur sechs Tagen fast die halbe Welt.

Die Flotte von Delta Air Lines umfasst weltweit über 700 Flugzeuge. Darunter befinden sich 58 Jets vom Typ Boeing 767-300ER, die für Langstreckenflüge eingesetzt werden. Die Flugzeuge legen in wenigen Tagen mehrere tausend Kilometer zurück und steuern unterschiedlichste Städte auf verschiedenen Kontinenten an. „Von unseren 326 Destinationen werden insgesamt 31 Ziele mit Jets des Typs Boeing 767-300ER angeflogen“, erklärt Mark Zelinski, Systems Operations Manager im Operational Control Center von Delta. „Die Flugzeuge absolvieren auf diesen Verbindungen sogenannte Rotationen. Das bedeutet, dass nicht ein bestimmtes Flugzeug für eine bestimmte Strecke abgestellt wird, sondern jeder Einsatz individuell geplant wird. So bieten wir unseren Gästen ein gleichbleibend angenehmes Flugerlebnis an Bord.“  Dieses System ist komplex und – wie folgender Ausschnitt aus dem Flugplan der Boeing 767-300ER mit der Kennung #1609 zeigt – abwechslungsreich: 

13. Juli 2015

Lagos (Nigeria), 22.30 Uhr: Flug DL55 hebt in Richtung Hartsfield-Jackson Atlanta International Airport, dem Heimat-Hub von Delta, ab. Delta bedient Lagos schon seit 2007 und ist die einzige Airline, die ganzjährig tägliche Nonstopflüge zwischen Nigeria und den USA anbietet. Die Boeing #1609 ist eine von sieben Flugzeugen des Typs Boeing 767-300ER mit 208 Sitzplätzen, die auf Routen nach Lagos eingesetzt werden. Wie in allen Großraumflugzeugen von Delta entspannen die Passagiere in der Delta One Kabine auf horizontalen Flat-Bed-Sitzen. Die 1-2-1-Sitzkonfiguration bietet allen Fluggästen direkten Zugang zum Gang. Die Westin Heavenly Kissen und Decken wurden exklusiv von Westin Hotels & Resorts für Delta designt und sorgen gemeinsam mit dem TUMI Kulturbeutel für besonderen Wohlfühlcharakter an Bord. Auch in der Delta Comfort+ profitieren Passagiere von einem größeren Neigungswinkel der Rückenlehne im Vergleich zur regulären Economy Class sowie bis zu zehn Zentimeter mehr Beinfreiheit.

14. Juli 2015

Atlanta (USA), 05.30 Uhr:  Der Flug landet in Atlanta und die Passagiere steigen aus. Der Jet #1609 wird gereinigt, betankt und neu beladen – und ist dann bereit für die nächste Reise als DL81 nach Los Angeles. Von dort aus wird das Flugzeug wieder eine längere Verbindung übernehmen, die aus LA startet. Als Teil der 767-300ER-Langstreckenflotte wird auch die Maschine #1609 bald mit WLAN ausgestattet, sodass die Passagiere an Bord sogar in fast 10.000 Meter Höhe im Netz surfen können. Delta betreibt bereits die größte mit WLAN ausgestattete Flotte und wird all ihre Flugzeuge bis 2016 entsprechend umrüsten.  Los Angeles (USA), 21.10 Uhr: In der Delta One wurden mittlerweile neue Kulturbeutel und frisches Bettzeug ausgelegt. In der Delta Comfort+ erhalten Gäste ebenfalls ein Amenity Kit, in der Economy Class wird ein etwas kleinerer Beutel zum Wohlfühlen an Bord verteilt. Jetzt kann es losgehen: Flug DL34 startet in die britische Hauptstadt London.

15. Juli 2015

London (UK), 15.50 Uhr: Die Boeing mit der Kennung #1609 kommt am Flughafen London-Heathrow an, den Delta bereits seit März 2008 anfliegt. An Spitzentagen werden gemeinsam mit dem Joint Venture-Partner Virgin Atlantic Airways bis zu 27 USA-Flüge mit Delta Flugnummer aus London-Heathrow angeboten.  17:35 Uhr: Bereit für den Pushback: Dieses Mal geht es als Flug DL3 in den Big Apple, zum Delta-Hub New York-JFK. Die Route von London-Heathrow nach New York-JFK gehört zu den weltweit wichtigsten Verbindungen für Geschäftsreisende. „Auf diesem Flug ist die Boeing 767-300ER wegen ihrer Sitzkonfiguration eines der beliebtesten Flugzeuge“, so Nadia Clinton, Delta Sales Manager für UK und Irland. „Neben den horizontalen Flat-Bett-Sitzen befinden sich mehr als 85 Prozent der Sitzplätze im Flugzeug entweder direkt am Fenster oder direkt am Gang. Das schätzen Passagieren vor allem auf der Langstrecke besonders.“ New York (USA), 22.30 Uhr: Ankommen, aussteigen, vorbereiten, einsteigen – und es geht direkt wieder zurück über den großen Teich. Der Flug DL403 landet am nächsten Morgen um 10.40 Uhr in London-Heathrow.  

16. Juli 2015

London (UK), 13.00 Uhr: Flug DL35 ist nach Los Angeles gestartet. Mit dem umfangreichen „on demand“-Unterhaltungsangebot an jedem Sitzplatz, das auf allen internationalen Langstreckenflügen verfügbar ist, vergehen die elf Stunden und 45 Minuten von London nach LA im wahrsten Sinne des Wortes wie im Flug. Den Passagieren stehen bis zu 250 Filme, hunderte TV-Shows, 2.300 Songs und eine große Auswahl unterschiedlicher Spiele zur Verfügung.  Los Angeles (USA), 18.40 Uhr: Die Delta-Maschine #1609 ist jetzt Richtung Westen unterwegs: Sie überfliegt den Pazifik und nimmt Kurs auf den Flughafen Tokio-Haneda. Auf allen Flügen von und nach Japan befindet sich japanisch-sprechendes Kabinenpersonal an Bord, es werden japanische Filme und eine japanische Version des Sky Magazine angeboten. 

17. Juli 2015

Tokio (Japan), 22.30 Uhr: Flug DL637 kommt nach elf Stunden und 50 Minuten in Tokio-Haneda an. Delta bedient mit Narita und Haneda zwei Flughäfen der japanischen Hauptstadt. Der zentral gelegenere Haneda Airport erfreut sich bei Geschäftsreisenden größerer Beliebtheit.  

18. Juli 2015

Tokio (Japan), 00.30 Uhr: Zwei Stunden später befindet sich das Delta-Flugzeug #1609 mit der Flugnummer DL636 wieder auf seinem Weg zurück nach Los Angeles. Auf dieser Verbindung wird der Jet die Datumsgrenze überfliegen und deshalb zeitlich so in LA landen, dass er eigentlich noch gar nicht in Tokio abgeflogen ist – um 19.15 Uhr am vorigen Tag. 

17. Juli 2015

… nochmal Los Angeles (USA), 22.54 Uhr: Flug DL1354 startet nach Atlanta. Im Vergleich zu den vorangegangen Touren des Flugzeugs scheinen die vier Stunden und 19 Minuten Flugzeit von LAX nach ATL fast ein Katzensprung zu sein. 

18. Juli 2015

Atlanta (USA), 05.30 Uhr: Die Boeing ist in Atlanta angekommen. Dort unterzieht sich der Jet jetzt einer der regelmäßig geplanten technischen Wartungen. Dieser Check dauert 17 Stunden. Für Delta hat Sicherheit zu jedem Zeitpunkt höchste Priorität. Deshalb wird jedes Flugzeug vor jedem Abflug und nach jeder Ankunft vollständig von technischem Fachpersonal durchgecheckt. Darüber hinaus wird für jede Maschine ein regelmäßig geplanter Wartungsaufenthalt in den Delta-Technikhallen eingeplant, um die höchsten Sicherheitsstandards der Airline durchgehend sicherzustellen. Das Delta Tech Ops-Team überprüft am Flugzeug #1609 beispielsweise die Motoren, die Elektronik und das Fahrwerk, bevor das Flugzeug von der Technik freigegeben wird und wieder auf Strecke gehen kann.  23.14 Uhr: Nachdem alle Passagiere des Fluges DL54 ihre Sitzplätze eingenommen haben, das Gepäck sicher verladen und die Crew bereit ist, heißt es “ready for take-off” – es geht nach Lagos in Nigeria. In sechs Tagen hat das Delta-Flugzeug #1609
  • mehrere tausend Meilen zu einigen der wichtigsten Business-Ziele des Delta-Streckennetzes zurückgelegt
  • Landungen in sechs verschiedenen Städten auf vier Kontinenten absolviert
  • 2.000 Passagiere an Bord begrüßt, die von den Crews verwöhnt wurden
  • 40 Piloten und 96 Flugbegleiter gesehen
  • als Gourmetrestaurant über den Wolken regionale und internationale Delikatessen serviert.
Informationen unter www.delta.com 
© Delta
© Delta
stats