Austrian: Langstrecke zufriedenstellend Plus Artikel
 
Austrian

Langstrecke zufriedenstellend

Das Verkehrsergebnis im Monat Juni spiegelt die laufende Konsolidierungsstrategie der Austrian Airlines wider: Der Kontinentalverkehr ist durch das schwache Geschäft in Osteuropa rückläufig, wenn auch nicht so stark wie in den Vormonaten.

Zuwächse gibt es trotz Krise im Nahen Osten im Interkontinentalgeschäft. Während der Europaverkehr im Monat Juni mit -1,4 Prozent auf 908.000 Fluggäste rückläufig war, wuchs der Interkontinentalverkehr im selben Monat um +5,8 Prozent auf 159.000 Fluggäste.  Andreas Otto, Chief Commercial Officer der Austrian Airlines dazu: „Wir sehen auch die nächsten Monate in Europa eher verhalten. Die Langstrecke entwickelt sich hingegen sehr zufriedenstellend. Hier sehen wir trotz der Nahost-Krise weiteres Potenzial. Die neue Verbindung nach Miami wird uns nochmals mehr Passagiere bringen, die Buchungen liegen bereits über unseren Erwartungen.“  Im Monat Juni 2015 hat Austrian Airlines in Summe rund 1,1 Mio. Passagiere befördert. Dies sind um rund 0,4 Prozent weniger Passagiere als im Juni des Vorjahres. Das Angebot gemessen in angebotenen Sitzkilometern (ASK) stieg um 5,2 Prozent, was vor allem aus den Nordatlantik Flügen resultiert. Die ausgelasteten Passagierkilometer (RPK) sind um 3,5 Prozent gestiegen. Das deutet auf den verstärkten Fokus der Austrian Airlines auf das Thema Steigerung der Profitabilität hin. Die Auslastung der Flüge (=Passagierfaktor) lag im Juni 2015 im Durchschnitt bei 79,7 Prozent und damit um 1,3 Prozentpunkte niedriger als im Juni 2014.  Die Zahlen des ersten Halbjahres 2015 zeigen folgendes Bild: Das Angebot gemessen in ASK hat sich in Summe um 0,1 Prozent geringfügig erhöht, die RPK sind um 3,2 Prozent gesunken. Die Passagierzahl lag mit knapp fünf Millionen um 7,3 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. Die Auslastung ist um 2,5 Prozentpunkte auf 75 Prozent zurückgegangen. Angesichts der weiter steigenden Überkapazitäten auf den Strecken in die Golfregion ist die Auslastung in diesen Märkten weiter rückläufig.
stats