Österreich: Ablehnung eines Visa-Stopps... Plus Artikel
 
Österreich

Ablehnung eines Visa-Stopps für Russen

APA/THEMENBILD
Russische Touristen sollen weiter einreisen dürfen, europäische Einigkeit gibt einmal mehr nicht.
Russische Touristen sollen weiter einreisen dürfen, europäische Einigkeit gibt einmal mehr nicht.

Das Außenministerium sieht eine mögliche Einreisesperre für russische Touristen skeptisch und hält sie für kontraproduktiv. Noch vorhandene Kontakte zu der russischen Zivilgesellschaft wären sonst nicht aufrechtzuerhalten.

Österreich sieht eine mögliche Einreisesperre für russische Touristen skeptisch und hält sie für kontraproduktiv. "Mit einem allgemeinen Visastopp wären noch vorhandene Kontakte zu der russischen Zivilgesellschaft kaum mehr möglich. Damit würden die Zivilgesellschaft und Oppositionelle, aber auch zum Beispiel Angehörige von Österreicher und Österreicherinnen aus der EU ausgesperrt", teilte das Außenministerium am Donnerstag auf APA-Anfrage mit.

Länder wie Polen, Tschechien, die baltischen Staaten oder auch skandinavische Länder wie Finnland und Dänemark hatten sich für eine Visasperre ausgesprochen bzw. teilweise bereits die Einreise für russische Staatsbürger beschränkt. "Ich finde es zutiefst beschämend, dass russische Touristen in Südeuropa sonnenbaden und in Saus und Braus leben können, während ukrainische Städte bis zur Unkenntlichkeit zerbombt werden", erklärte etwa der dänische Außenminister Jeppe Kofod. Gegen ein Verbot sprachen sich indes u.a. Deutschland und Slowenien aus.

Österreich erachtete einen generellen Visastopp "bei den laufenden Anstrengungen gegen die russische Desinformation" außerdem als "kontraproduktiv", betonte das Außenministerium: "Bei Reisen in die EU haben Russen und Russinnen die Chance, zu erfahren, was das russische Militär in der Ukraine tut – während es in Russland selbst ja ein Nachrichtenembargo gibt." Mit einem allgemeinen Visastopp wären noch vorhandene Kontakte zu der russischen Zivilgesellschaft kaum mehr möglich. „Damit würden die Zivilgesellschaft und Oppositionelle, aber auch zum Beispiel Angehörige von Österreicher und Österreicherinnen aus der EU ausgesperrt."

stats