Zu teuer: Auch Costa setzt LNG aus Plus Artikel
 
Zu teuer

Auch Costa setzt LNG aus

Costa Cruises
Die Costa Toscana fährt ab sofort nicht mehr mit LNG.
Die Costa Toscana fährt ab sofort nicht mehr mit LNG.

Wie AIDA Cruises steigt nun auch Costa Kreuzfahrten auf den Betrieb mit Marine-Gasöl der beiden Schiffe Costa Toscana und Costa Smeralda um. Grund seien die gestiegenen Preise und Probleme bei der Verfügbarkeit von LNG, wie es heißt.

Die Costa Toscana und Costa Smeralda sind mit Hybrid-Antrieben ausgestattet, was ihnen erlaubt sowohl mit Flüssiggas als auch mit Marine-Gasöl betrieben zu werden. Da der als umweltfreundliche Übergangslösung angepriesene Treibstoff LNG nun aber zu teuer wird, satteln die Reedereien um. 

Beide Unternehmen bekräftigen, dass es sich dabei um eine vorübergehende Maßnahme handle. Die Preise seien teilweise um das drei- bis fünffache gestiegen. Hintergrund dazu sind die Sanktionen gegen Russland und der daraufhin erfolgten Einstellung russischer Gaslieferungen in die EU. 

Was ist LNG?
LNG (engl.: liquefied natural gas) oder Flüssigerdgas verursacht einen niedrigeren Schadstoffausstoß als Marine-Gasöl, das immer noch umweltfreundlicher als das vielfach noch im Einsatz befindliche Schweröl ist.

Aber auch LNG ist nicht DIE problemlose Zukunftstechnik schlechthin, sondern als Übergangslösung zu nachhaltigen Antriebstechnologien gedacht. Für Diskussion sorgt es immer wieder aufgrund seiner Gewinnung durch die hierzulande verbotene Fracking-Technologie. Zudem muss es über weite Distanzen per Schiff zum Einsatzort befördert werden.


Auch andere maritime Anbieter sind von den hohen LNG-Preisen betroffen, wie reisevor9 berichtet. So kündigte das Fährunternehmen Fjord Line an, seine beiden LNG-Schiffe, Stavangerfjord und Bergensfjord, von reinen LNG-Motoren auf Dual-Fuel-Motoren umzustellen. 

stats