Nachhaltigkeitsbericht : Verantwortungsv... Plus Artikel
 
Nachhaltigkeitsbericht

Verantwortungsvoll reisen mit Costa

Costa Kreuzfahrten

Costa Kreuzfahrten bringt mit dem Konzept "The Good Power of Travel" eine neue Reise-Philosophie zum Ausdruck, die sich auf Wertschöpfung und den Einsatz für verantwortungsvolle Innovationen konzentriert.

Costa Kreuzfahrten stellt den jüngsten Nachhaltigkeitsbericht vor. Neben den Leistungen des Unternehmens in diesem Bereich werden darin die zukünftigen Ziele und das Engagement für ein nachhaltiges Wachstum in der Kreuzfahrtbranche definiert.


Der Bericht erläutert die neue Nachhaltigkeitsstrategie, die sich auf vier Themenbereiche, neun wesentliche Themen und 21 Ziele konzentriert – allesamt im Einklang mit den Zielen der Carnival Corporation & plc.: Klimaneutralität, Regeneration von Ressourcen, Befähigung von Menschen und Aufbau eines transformativen Ökosystems.

"Dies ist die 16. Ausgabe unseres Nachhaltigkeitsberichts. Wir haben daran gearbeitet, eine neue Art des Reisens und ein Produkt anzubieten, das in der Nachhaltigkeit einen wichtigen Vorteil sieht", sagte Mario Zanetti, Präsident von Costa Crociere.

Die neue Generation an Schiffen wird klimaneutral

Was den ersten strategischen Bereich, die Klimaneutralität, betrifft, so hat Costa das Ziel, eine neue Generation von Schiffen einzuführen, die bis zum Jahr 2050 mit Netto-Null-CO₂-Emissionen betrieben werden können. Das Unternehmen arbeitet außerdem daran, die Energieeffizienz seiner bestehenden Flotte weiter zu verbessern und Innovationen in der Hafeninfrastruktur zu unterstützen. Zu diesem Engagement gehören die Inbetriebnahme der ersten mit Flüssigerdgas betriebenen Schiffe (Costa Toscana und Costa Smeralda), die Installation der neuesten emissionsmindernden Systeme auf mehr als 90 % der Schiffe und die Konzentration auf den Betrieb der Landstromtechnologie (Stromversorgung von Land während der Hafenaufenthalte), wobei etwa ein Drittel der Schiffe der Flotte über diese Möglichkeit verfügt und fünf weitere in Planung sind.

Erhaltung der Meeresökosysteme

Was die Wiederaufbereitung von Ressourcen betrifft, die eng mit der Erhaltung der Meeresökosysteme verbunden ist, so werden Materialien wie Plastik, Papier, Glas und Aluminium bereits auf allen Schiffen zu 100 % getrennt und recycelt. Darüber hinaus werden 90 % des täglichen Wasserbedarfs durch den Einsatz von Entsalzungsanlagen aus dem Meer gedeckt, ein Wert, der auf den neueren Costa Schiffen 100 % erreicht.

Förderung eines integrativen Arbeitsumfeldes

Der dritte strategische Bereich, der sich auf die Befähigung der Menschen konzentriert, betrifft sowohl die Gäste als auch die Mitarbeiter:innen. Bei den Gästen geht es darum, das Bewusstsein für die positiven Auswirkungen eines zunehmend verantwortungsbewussten Reiseverhaltens zu schärfen. Für die Mitarbeiter geht es darum, ein faires und integratives Arbeitsumfeld zu fördern und ihre Fähigkeiten zu stärken. In diesem Zusammenhang wurden im Jahr 2021 mehr als 774.000 intelligente Arbeitsstunden oder flexible Arbeitszeiten und fast 120.000 Schulungsstunden für Mitarbeiter aus 70 Ländern und fünf verschiedenen Kontinenten geleistet.

Enge Zusammenarbeit mit regionalen Lieferanten

Der letzte strategische Bereich für den Aufbau eines transformativen Ökosystems betrifft die Wertschöpfung in den Ländern und Gemeinden, die Costa Schiffe aufnehmen. Im Jahr 2021 allein, in dem die Schiffe nur im Mittelmeerraum für einen begrenzten Zeitraum des Jahres fuhren, sind die Costa Schiffe 31 Häfen mit 17 verschiedenen Routen angelaufen und haben ein Ökosystem mit fast 16.000 Lieferanten wieder belebt.
Ein wesentlicher Teil des Engagements von Costa für die Menschen und den Planeten kommt in den Projekten der Costa Crociere Foundation zum Ausdruck. Seit ihrer Gründung im Jahr 2014 hat die Costa Crociere Foundation insgesamt 31 Umwelt- und Sozialprojekte durchgeführt, von denen mehr als 125.000 Menschen mit mehr als 130 verschiedenen Nationalitäten profitierten. 

stats