Studiosus: Iran wird immer beliebter Plus Artikel
 
Studiosus

Iran wird immer beliebter

Isfahan mit seiner Freitagsmoschee ist einer der Höhepunkte der neuen Iranreisen von Studiosus © Studiosus
Isfahan mit seiner Freitagsmoschee ist einer der Höhepunkte der neuen Iranreisen von Studiosus © Studiosus

Persepolis, Löwengebirge und Kopftücher, die immer lässiger getragen werden: Der Iran fasziniert mit einer einmaligen Mischung aus jahrtausendealter persischer Kultur, eindrucksvollen Landschaften und einer islamischen Gesellschaft im rasanten Wandel.

Zudem öffnet sich das Land seit dem Regierungswechsel 2013 auch politisch zunehmend. Kein Wunder also, dass immer mehr Menschen Persien als spannendes Studienreiseziel entdecken. Da die Nachfrage von Jahr zu Jahr steigt, hat Studiosus sein Iran-Programm 2016 jetzt um zwei Reisevarianten erweitert: die PreisWert-Studienreise „Iran – Glanzlichter“ und die Studienreise „Iran mit Muße“. Nun können Iran-Interessierte beim Marktführer aus sieben Angeboten wählen – mit jeweils unterschiedlichen Routen und inhaltlichen Schwerpunkten. Alle Iranreisen haben dabei eins gemeinsam: Die Studiosus-Gäste kommen Land und Leuten besonders nahe und erleben nicht nur die kulturellen und landschaftlichen Schönheiten, sondern auch die gesellschaftlichen Herausforderungen des Vielvölkerstaates. Auf der neuen PreisWert-Studienreise „Iran – Glanzlichter“ begegnen sie zum Beispiel dem Pfarrer der evangelischen Gemeinde von Teheran - er kennt den Alltag der christlichen Minderheit in der Islamischen Republik aus erster Hand. Und in Isfahan essen die Studiosus-Gäste mit iranischen Deutschstudenten. Welche Zukunftsträume junge Iraner wohl haben?  Auf der neuen 14-tägigen Studienreise „Iran mit Muße“ durchstreifen die Gäste das Land besonders entspannt. Dazu tragen wenige Standortwechsel und eine geruhsame Tageseinteilung bei - Raum für Begegnungen mit Einheimischen und aktuelle Themen inklusive. In Teheran etwa besucht die Gruppe ein Künstlerzentrum und entdeckt im Gespräch mit den Schaffenden die vielfältige iranische Kunstszene. Auf dem Weg nach Isfahan kommen die Studiosus-Gäste mit ihrem Reiseleiter ins Gespräch über die Rolle des früheren Staatsoberhauptes Ayatollah Khomeini – und wie sich der Iran unter dem liberaleren Präsidenten Rohani verändert hat.  Auf beiden neuen Iranreisen erleben die Studiosus-Gäste zudem die prachtvollen Kulturhighlights des Landes: zum Beispiel den Maidan-e-Imam in Isfahan (einen der schönsten Plätze der Welt), die blau gekachelte Freitagsmoschee in Yasd, die Paradiesgärten von Schiras und die berühmten Ruinen von Persepolis, der einstigen Residenz der persischen Könige. 

Die Fakten zu den neuen Iranreisen

Die 15-tägige PreisWert-Studienreise „Iran – Glanzlichter“ ist inklusive Flug, Übernachtungen, Halbpension und umfangreichem Leistungspaket ab 2.595 Euro pro Person im Doppelzimmer buchbar.
Direkter Link zur Reise im Internet: www.studiosus.com/4230 Die 14-tägige Studienreise „Iran mit Muße“ ist inklusive Flug, Unterkunft, Halbpension und umfangreichem Leistungspaket ab 3475 Euro pro Person im Doppelzimmer buchbar.
Direkter Link zur Reise im Internet: www.studiosus.com/4270

Das Iran-Angebot der Studiosus-Gruppe

Insgesamt hat die Unternehmensgruppe Studiosus, zu der auch der Reiseveranstalter Marco Polo gehört, für die Saison 2016 nun zwölf verschiedene Iranreisen im Programm: Sieben Studienreisen von Studiosus und fünf Reisen von Marco Polo. Auch im kultimer-Katalog werden im Laufe des Jahres immer wieder spezielle Iranreisen veröffentlicht. Damit bietet die Studiosus-Gruppe das umfangreichste Iran-Angebot unter den Reiseveranstaltern im deutschsprachigen Raum. Informationen unter www.studiosus.com/iran und www.marco-polo-reisen.com 
stats