Dresden zu Gast in Wien Plus Artikel
 

Dresden zu Gast in Wien

© Janos Bakula
© Janos Bakula

Ausgewählte Exemplare der Dresdner Gemäldegalerie schmücken bis 8. November das Winterpalais des Prinzen Eugen in der Wiener Himmelpfortgasse.

Die berühmte Dresdner Gemäldegalerie „Alte Meister“ baut um und sendet einen Teil ihrer Kunstwerke auf Tournee durch Europa. Mit der Schau „Geist und Glanz der Dresdner Gemäldegalerie – Rembrandt – Tizian – Bellotto“ erlebt Wien das Finale dieses Streifzuges und soll damit heimischen Kunst- und Kulturfans den kulturellen Reichtum der Stadt an der Elbe näher bringen. So könnte dann der ein oder andere Lust auf mehr bekommen und sich zu einer Reise in das in den letzten Jahrzehnten auf das prächtigste wieder aufgebaute Dresden entschließen. Die DZT, die Deutsche Zentrale für Tourismus, hat vor kurzem zu einer „Dresden – Museum@Night“ eingeladen. In den prunkvollen Räumen des Winterpalais wirken die Leihgaben aus Dresden so harmonisch, als wären sie schon immer an diesen Wänden gehangen. Das „Dresden an der Augustinerbrücke“, 1747 von Bernardo Bellotto geschaffen, zeigt die unverkennbare Silhouette mit Frauenkirche und Elbe im Abendlicht, was eindeutig nach Sachsen führt. Die Ausstellung beleuchtet die Entstehung und Geschichte der Sammlung, die im 18. Jahrhundert durch August dem Starken ihren Ursprung nahm und von seinem Sohn August III. fortgesetzt wurde. Insgesamt sind es 99 Werke aus Dresden, die jetzt die Prunkräume des barocken Winterpalais schmücken, wie etwa den Blauen Salon, das ehemalige Schlafzimmer des Prinzen Eugen. Auch Gemälde von Carracci, Guercino und Velázquez sind zu bewundern, wobei der Fokus auf Landschafts-, Bildnis- und Stilllebenmalerei die individuellen Vorlieben der einstigen Regenten aufzeigt. Diese Symbiose macht natürlich Sinn, wie Viktoria Klaus, Product Manager bei Elite Tours, meint: „Dresden steht uns in vielerlei Hinsicht sehr nahe, ob es die früheren Beziehungen der Herrscherhäuser sind oder die noch immer lebendige Liebe zu klassischen Musik, die beide Städte verbindet. Wir veranstalten mit großem Erfolg 6 bis 7 Busreisen pro Jahr nach Dresden. Die Hochkultur, die man etwa in der Semperoper oder in den großartigen Museen erleben kann, die interessante Umgebung mit Meissen oder Schloss Pillnitz, Fahrten mit den historischen Raddampfern auf der Elbe, nicht zuletzt die ausgezeichnete Hotellerie sprechen eine immer breitere Zielgruppe an. Nicht nur die ausschließlich an Kultur interessierten!“ Beim anschließenden Dinner im Ballsaal des Palais Hansen Kempinski am Schottenring in Wien präsentierte Katrin Richter vom Dresden Marketing Highlights von Dresden, sowie eine erlesene Auswahl von Partnern, wie eben das Hotel Taschenbergpalais Kempinski, das Swissotel Dresden am Schloss und das Maritim Hotel Dresden. Alle sind empfehlenswerte Häuser mit unmittelbarer Nähe zum Zentrum der Stadt mit den kulturellen Highlights wie den Zwinger. Dieser barocke Gebäudekomplex mit seinen Gartenanlagen schließt an die Gemäldegalerie „Alte Meister“, deren Teilrenovierung im kommenden Herbst und zur Gänze 2018 abgeschlossen sein wird). Informationen
„Rembrandt – Tizian – Belloto“, Geist und Glanz der Dresdner Gemäldegalerie bis 8. November 2015 täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr Winterpalais, Wien 1, Himmelpfortgasse 8
Deutsche Zentrale für Tourismus e.V. (DZT), Auslandsvertretung für Österreich und Slowakei: Tel. +43-1/51 32 792-16
, Fax: +43-1/51 32 792, E-Mail
 office-austria@germany.travel, www.germany.travel 
stats