Hotellerie |  Montag, 12.03.2018

Hoteldirektoren machen sich zukunftsfit

Startschuss für die Direktoren-Akademie (DiA): 13 Direktoren, Geschäftsführer und Hoteliers lernten im ersten Modul, dass gute Mitarbeiter-Führung vor allem harte Arbeit an sich selbst bedeutet.

© Generatio

Die Teilnehmer des 4. Lehrgangs der Akademie für erfahrene Hoteldirektoren. 1. Reihe v. l.: Ines Gulewicz (Romantik Hotel Seevilla Altaussee), Angelika Stranner (Loisium Wine & Spa Resort Langenlois), Gwendoline Waibel (Sporthotel Silvretta Montafon), Prof. Elfriede Krempl (Generatio), Johannes Lehberger (Relais & Chateaux Hotel Burg Wernberg), Magdalena Sturm (Hotel Oberstdorf), Tina Brandstetter (Generatio); 2. Reihe v. l.: Roland Burböck (AlpenParks Hotels & Residences Zell am See), Christopher Neufeld (Alpenhof Murnau), Robert Borbath-Vanko (Hotel Momentum Anif), Martin Adelwöhrer (St. Martins Therme & Lodge Frauenkirchen), Michael Taucher (H2O-Hotel-Therme-Resort), Michael Pernkopf (Landhotel Grünberg am See Gmunden), Christoph Dilly (Dilly****S Resort Windischgarsten) und Franz Kromoser (Mondi-Holiday Seeblickhotel Grundlsee).

Die DiA bietet eine zusammenhängende, in sich geschlossene Ausbildung, in der alle relevanten Themen von Management und Führung abgedeckt sind. Sie ist für erfahrene Hoteldirektoren und Geschäftsführer konzipiert und vermittelt alle Schlüsselkompetenzen, die ein Manager heute braucht. In 15 Präsenztagen – aufgeteilt in sechs Module – und mit E-Learning-Tools erlernen die Teilnehmer Managementmethoden nach den neuesten Ergebnissen der Hospitality-Forschung. Mit dem nun vierten Lehrgang wird die DiA in Partnerschaft mit der Prodinger Beratungsgruppe durchgeführt.

Wunsch nach Wissen kennt keine Altersbeschränkung

„Das Durchschnittsalter der DiA liegt bei 39,6 Jahren. Genau das richtige Alter, um sich aktuellste Management-Werkzeuge und ein vollständiges Update des Hotel Executive Know-hows zu holen“, betont Prof. Elfriede Krempl, Leiterin der Direktoren-Akademie.

Die Rolle als Hoteldirektor und Führungskraft ist eine Herausforderung an sich selbst als Person. Das zeigte das erste Präsenz-Modul zum Thema „Leadership“ klar. Vor dem Start erweitern die Teilnehmer mit einem wissenschaftlich fundierten Online-Führungscheck ihr Wissen über die eigenen Bedürfnisse sowie Motivatoren und dekodieren ihre Verhaltensweisen. Die Akademie legt großen Wert in die neuen Kompetenzen für Hotelmanager. Traditionelle Branchenerfahrung ist heute zu wenig und Patentrezepte sind obsolet.

Bin ich mutig, geduldig oder dominant?

Wer erhält als Vorgesetzter und Unternehmer schon detailliertes, ehrliches Feedback? Jeder Teilnehmer wird über die gesamte Akademie-Dauer unterstützt, seine eigenen Grenzen auszuloten und zu verschieben, bestehende Denkmuster in Frage zu stellen und alte Glaubenssätze durch bewusste Entscheidungen zu ersetzen.

„Unternehmer und Geschäftsführer stehen ganz oben auf der Karriereleiter – der Großteil der DiA-Teilnehmer schon seit vielen Jahren. Da ist eine umfassende Bestandsaufnahme und Reflexion der eigenen Führungsrolle fast schon Pflicht“, ergänzt Tina Brandstetter, Co-Leiterin der DiA. Wichtig sei vor allem, dass jeder mit seiner eigenen Persönlichkeit führt.  Er muss spüren, wie er auf andere Menschen wirkt und sich selbst im komplexen Arbeitsalltag organisieren und motivieren kann.

www.generatio.at, www.prodinger.at

 

 

Gastronomie |  Mittwoch, 20.06.2018

Wer hat Wiens schönsten Garten?

Die schönsten Schanigärten und die spannendsten Freizeitprojekte Wiens kürt auch heuer wieder die Wiener Wirtschaftskammer.

 

People |  Mittwoch, 20.06.2018

Nun übernimmt von Hoensbroech

Da Kay Kratky die Austrian Airlines wie angekündigt mit Juli in die Pension verlässt, bestätigt nun auch der Aufsichtsrat von Hoensbroech als...

Hotel & Touristik Team

Copyright Hotel & Toursitik