Nachruf: Werner Matt 1942 – 2022 Plus Artikel
 
Nachruf

Werner Matt 1942 – 2022

Cercle de Chefs des Chefs
Werner Matt.
Werner Matt.

Er war der Inbegriff eines Küchenchefs und befehligte in der Hochblüte der Hotelgastronomie eine Brigade mit 75 Köchen. Am Wochenende ist Werner Matt achtzigjährig verstorben.

Sein Kollege Paul Bocuse ist ihm etwas zuvorgekommen. Als sich Werner Matt im Wiener Hilton am Stadtpark bereits thematisch mit der „Neuen Wiener Küche“ auseinandersetzte und sie eigentlich begründete, rief Frankreichs Ikone Bocuse in Lyon die internationale Gourmet-Schickeria zusammen und gleichzeitig die „Nouvelle Cuisine“ aus, die nichts weniger als ein kulinarisches Erdbeben auslösen sollte. Bocuse beschwor darin Szenarien und Kochstile, die Matt in Wien längst pflegte. Dazu zählte etwa, das Karottengrün an der Knolle zu lassen und mitzugaren; überhaupt verabschiedete man sich zusehends von den schweren Saucen, waren sie nun auf böhmischer Basis mit Mehlschwitze oder auf französischer mit Bergen von Butter angesetzt. Die neue Leichtigkeit zog in die altehrwürdigen Küchen und Werner Matt gründete dieses neue Zeitalter nicht nur mit, sondern zementierte damit seinen internationalen Ruf als einer der größten Küchenchefs Österreichs ein. Legendär war sein Bild, auf dem er sich mit einem rohen Sellerie samt Grün ablichten ließ. Viele fragten sich damals, was das aussagen sollte und wurden im Buchinneren über die mannigfaltigen Geschmacksbilder, die sich mit schonenden Garungsvorgängen erzielen lassen, auf neue Pfade geführt, die eigentlich niemand noch so richtig verfolgte. Matt sei Dank! Dem großen österreichischen Koch zu huldigen ist nur gerecht und nicht übertrieben.

Für ihn gab es nur den Kochberuf

1942 im tirolerischen Kematen geboren, kam für Matt nur der Lehrberuf des Kochs infrage. Sofort nach der Lehrzeit ging es auf Wintersaison. Sein damaliger Zimmerkollege im französischen Evian les Bains, Josef Stoxreiter, erinnert sich: „Wir haben damals, Ende der 1950er Jahre ein Zimmer geteilt und es war schon auffallend, mit welcher Verve Werner seine Karriere verfolgte. Er nahm unheimlich viel auf, machte unzählige Überstunden und hatte immer ein Ziel im Blick – einmal Küchenchef sein.“

Matt erreichte dieses Ziel nicht nur schnell, sondern erarbeitete sich über Jahrzehnte einen Ruf, der Österreichs Küche über die Grenzen unseres Landes hinaus bekannt machen sollte. Nicht zuletzt mit seinem Buch „Die Neue Wiener Küche“ wurde auch Boschafter dieses Stils im besten Wortsinne. Seine Karriere ist untrennbar mit der Hotelkette Hilton verbunden. Das Haus am Stadtpark war damals das größte Hilton Europas und Matts Brigade bestand aus nicht weniger als 75 Mitarbeitern. Im „Restaurant Prinz Eugen“ ging Toutes L’Autriche“ aus und ein und Matt zählte zu den ersten Drei-Hauben-Köchen überhaupt. Sogar den Michelin-Testern war Matts Küche einen Stern wert, eine wahre Sensation damals. Kein Wunder, dass der Grand Chef auch in das Hilton Vienna Plaza gerufen wurde, als es mit vielen Petrodollars am Schottenring aus der Taufe gehoben wurde. Wo Matt war, waren die guten Gäste, die Tester und Journalisten und das Blitzlicht.

So ganz „nebenbei“ durchliefen rund 1.000 Lehrlinge Matts Schule – Reinhard Gerer oder Christian Petz seien stellvertretend für eine Vielzahl von Top-Köchen genannt. Mit seinen Fachkenntnissen und seiner langjährigen Erfahrung zählte er zu den Gründungsmitgliedern und wichtigsten Unterstützern der Lehrlingsinitiative Amuse Bouche, die er mit seinem Credo „To be on top is our job“ in den letzten 15 Jahren maßgeblich prägte.

Bereits längst im verdienten Ruhestand und in im südburgenländischen Bad Tatzmannsdorf wohnend, stellte sich Matt auch weiterhin unermüdlich in den Dienst der Branche. Auch wenn es um Berufsnachwuchs ging, der seinen Namen nur mehr vom Hörensagen kannte oder nicht einmal das. Er liebte das Kochen und lebte Celebrity. Dass beides untrennbar miteinander verbunden ist, verinnerlichte niemand so grandios wie Werner Matt. Der Koch ist achtzigjährig am 24. November verstorben.

Falls jemand zum Begräbnis ( Parte Werner Matt) von Wien nach Jormannsdorf mit dem Autobus (zum Selbstkostenpreis) mitfahren möchten, wird um Kontaktaufnahme bis spätestens Mittwoch, 30.11.2022, gebeten bei Piroska Payer (Amuse Bouche), M: +43 / 664 / 138 65 10, piroska.payer@amuse-bouche.at.

Kondolenzschreiben können an folgende Adresse gesendet werden:
Eventagentur Piroska Payer
c/o Frau Elke Matt
Allerheiligengasse 4
2700 Wiener Neustadt

Auszeichnungen des Werner Matt

• Goldenes Verdienstzeichen: Republik Österreich
• Goldenes Verdienstzeichen: Land Tirol
• Goldenes Verdienstzeichen: Land Wien
• Silberner Rathausmann der Stadt Wien
• Gründungsmitglied & Vice President Club Chefs des Chefs d’Etat; Frankreich
Club de Chefs des Chefs – Vereinigung der Küchenchefs der Staatschefs
• Wahl zum Executive Chef des Jahres in Europa
Gastronomia International - führende Pariser Fachzeitschrift
• Michelin Stern – Restaurant Prinz Eugen Hilton & La Scala Vienna Plaza
• Koch des Jahres 1985, Gault & Millau
• Toque d’Honneur Gault & Millau
• Tourismus Adler von Tirol
• Österreichische Ehren-Trophée Gourmet 1990 A La Carte

stats