WMF: Großes Meet and Greet in Graz Plus Artikel
 
WMF

Großes Meet and Greet in Graz

Tabletop- und Kaffeemaschinen-Spezialist WMF hob in Graz einen nagelneuen Schauraum aus der Taufe, der mittlerweile vierte in Österreich.

WMF: Großes Meet and Greet in Graz



Nach der Eröffnung des Schauraums in Gerasdorf im letzten Jahr stand nun die Premiere für die Steiermark auf dem Programm. Manuel Harnischmacher, Geschäftsbereichsleiter von WMF-Professional, fand in Hart bei Graz die idealen Räumlichkeiten vor, um das breite Portfolio von WMF präsentieren zu können.

Auf 220 Quadratmetern glänzt, funkelt und duftet es nach herrlich frisch gemahlenem Kaffee. Sauber polierte Gläser und Bestecke stehen in den Regalen und die breite Palette an Hotelporzellan lässt die Herzen aller Gestaltungswilligen höherschlagen.

Neben Tabletop steht aber ganz besonders Kaffeemaschinentechnik im Zentrum des neuen Schauraums in Hart bei Graz (nahe der Autobahnabfahrt Graz-Puchwerk). Sämtliche Vollautomaten aller Größen und Dimensionen stehen hier für Demonstrationszwecke bereit, aber auch Siebträgertechnik, Kaffeemühlen und Technik zur modernen Wasseraufbereitung (BWT).

Entsprechend groß war das Hallo bei der Eröffnung am 25. Oktober. Begleitet von cooler House-Music und feinsten steirischen Spezialitäten fand sich bereits eine erkleckliche Zahl steirischer Gastronomen ein, die sich über das WMF-Portefeuille informierten. Besonders stolz zeigte sich Harnischmacher über hohen Besuch aus der WMF-Zentrale in Geislingen: Marten van der Mei, General Manager des Kaffeemaschinengeschäfts, fand nicht nur den Weg in die steirische Metropole, sondern zeigte sich von Österreich als Top-Gastronomieland begeistert. Im Gespräch mit HGV PRAXIS bekannte van der Mei: „Sie haben hier herrliche Speisen, Getränke und Gastfreundschaft, was gibt es da also besseres, als das alles mit Produkten von WMF zu genießen. Ich freue mich wirklich, hier zu sein.“

So ganz „nebenbei“ wurde auch der aktuelle Jahrgang des Steirischen Junkers bei der Eröffnung präsentiert. Und Josef Scharl, singulärer Winzer des Vulkanlandes, brachte nur Leergebinde nach Hause und einen vollgeschriebenen Bestellblock. So viel zur Qualität des Junkers 2018.
stats