USA bereiten Verbot von Transfetten vor Plus Artikel
 

USA bereiten Verbot von Transfetten vor

Die US-Ernährungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) hat nun die Transfette scharf ins Visier genommen. Bild: de.sott.net
Die US-Ernährungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) hat nun die Transfette scharf ins Visier genommen. Bild: de.sott.net

Viele Fast-Food-Produkte, Tiefkühlpizza, Snacks, Backwaren und Desserts enthalten gesundheitsschädliche Transfette. Die USA wollen nun deren Verbot durchsetzen.

Transfette sind künstlich gehärtete Fette, die der Körper nicht verarbeiten kann. Sie stehen schon seit langem in Verruf, weil sie Herzkrankheiten begünstigen. Transfettsäuren gelten als herz- und kreislaufschädigend, da sie den LDL-Wert im Blut erhöhen und somit auch den Cholesterinspiegel. Ein dauerhafter Konsum der Fettsäuren kann zum Verschluss von Herzkranz- und Hirngefäßen führen und steigert damit das Risiko für Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall. Einer spanischen Studie von 2011 zufolge können sie auch depressiv machen. Mit dem Verbot sollen jährlich rund 20.000 Herzinfarkte und 7000 vorzeitige Todesfälle verhindert werden.

Zwar haben Lebensmittelkonzerne die Verwendung von Transfetten in den vergangenen Jahren schon zurückgefahren, trotzdem werden sie immer noch in industriell verarbeiteten Lebensmitteln wie Mikrowellen-Popcorn, Tiefkühlpizzen, Chips, Desserts, Kaffeesahne und tiefgekühltem Teig verwendet. Der Vorteil für die Hersteller: Transfette sind billiger als hochwertige Fette. Verbraucherschützer in den USA hoffen nun auf ihr baldiges vollständiges Verschwinden. „Sie sind überhaupt nicht notwendig“, erklärte das Wissenschaftszentrum für öffentliches Interesse (CSPI). Das Zentrum kämpft seit 20 Jahren gegen Transfette.

Auch in Europa werden Transfette eingesetzt. Besonders hoch ist der Gehalt in Backwaren aus Spritz- und Blätterteig, Fast-Food, Fertiggerichten und industriellen Backfetten. Ernährungswissenschaftler raten, solche Lebensmittel nur in Maßen zu verzehren. In Österreich gilt seit 2009 eine Verordnung, wonach in Lebensmitteln mit einem Fettanteil von über 20 Prozent maximal vier Prozent Transfette erlaubt sind. Bei Lebensmitteln mit einem Fettanteil von unter 20 Prozent beträgt der Grenzwert zwei Prozent.
stats