Streetfood für den 1. Bezirk Plus Artikel
 

Streetfood für den 1. Bezirk

Im Herzen Wiens eröffnet der Unternehmer Jörg Spreitzer mit dem Loca Deli einen neuen innovativen Lunch-Hotspot mit lokalen Neuinterpretationen von internationalem Streetfood.

Streetfood für den 1. Bezirk

Das Lokal öffnet am Dienstag, den 16. August seine Türen mit einem Soft Opening. Loca Deli-Chefkoch ist Kimberly van Ieperen, Loca Group-Chefkoch Michael Baumkirchner (Loca Casual Fine Dining wollen mit den Gerichten all jene ansprechen, die für den kleinen Hunger zwischendurch auf der Suche nach hochwertigen Spezialitäten sind. Die Gerichte zum Abholen können entweder im Büro oder entspannt im Gastgarten des Lokals in der Stubenbastei 12 genossen werden.

„Mit dem Deli wollen wir jene Menschen abholen, die auch untertags in der Mittagspause gerne gut essen - ob vegan, vegetarisch, glutenfrei, fermentiert oder low carb. Uns war es ein besonderes Anliegen, unsere Gäste mit lokalen Lieferanten und Produkten zu verwöhnen und somit wirklich nachhaltig zu arbeiten“, schildert der Gründer Jörg Spreitzer das Konzept hinter dem Loca Deli. Als Geschäftsführer konnte der erfahrene Gastronom Christian Führich gewonnen werden. 

Abwechslungsreiche und ausgefallene Speisekarte

Der Name des Loca Deli (einerseits als Abkürzung für low carb, andererseits aus dem Spanischen „loca“ – dt. verrückt) ist Programm, aber im besten Sinne. Im Menü stehen beispielsweise Smoothie Bowls mit verschiedenen Toppings, Loca Caesars Salat auf wienerisch, Loca Praterpilzsalat aus der biologischen Pilzzucht Pilzbrüder, Loca Surf ’n‘ Turf, Dry Thai Curry oder Kimi´s Riesencookies. Von vielen Speisen wird zusätzlich auch eine low carb Variante zur Auswahl stehen.  Neben saisonalen Gerichten gibt es „weekly specials“, mit Zutaten, die aktuell frisch und regional verfügbar sind.

Der international bekannte Chefkoch Kimberly (Kim) Van Ieperen kochte unter anderem auch in Toni Mörwald’s Palazzo. „Ich kann hier meine Passion für moderne, gesunde, internationale Küche und Streetfood ausleben und lokal interpretieren“, erklärt der gebürtige Niederländer. 

As green as possible 

Die größte Problematik eines Delis: Abfälle aus Verpackungen und Einwegprodukten. Das löste das Loca Deli mit ihrem Partner Damn Plastic. Der Name ist Programm: Dieses Start-up bietet sogenannte „crazy zero waste“-Produkte aller Art für jeden Bereich inklusive Consulting-Diensten an. Die Kund:innen können über die Verpackung entscheiden: Entweder ihre Köstlichkeiten werden in zero waste-Behältern oder in den innovativen Mehrweg-Verpackungen von Vytal überreicht bzw. geliefert. Die wiederverwendbaren Behälter können anschließend bei Vytal-Partnerrestaurants zurückgebracht werden. Alle Speisen können bei bekannten Essenslieferdiensten wie Mjam Hause oder ins Büro zugestellt werden. 

(red)

stats