Schnitzelessen für die Ukraine Plus Artikel
 

Schnitzelessen für die Ukraine

Figlmüller

Hilfe geht bei Figlmüller durch den Magen, ein Tagesumsatz mit Schnitzeln – rund 700 Stück – wurden an Nachbar in Not gespendet, um Menschen in der Ukraine zu helfen.

Der Dienstag stand in den beiden beliebten „Figlmüller“-Restaurants in der Wiener Wollzeile und Bäckerstraße sowie im „Lugeck“ und „Figls“ im Zeichen der kulinarischen Hilfe für die Not leidenden Menschen in der Ukraine. Die Gastronomen Hans und Thomas Figlmüller entschieden sich gemeinsam mit ihrem Team spontan, den Tagesumsatz aller 700 verkauften Figlmüller-Schnitzel aus den „Figlmüller“-Restaurants und der Wiener Schnitzel aus dem „Lugeck“ und „Figls“ zu spenden.

Insgesamt kamen 14.000 Euro zusammen, die bereits am Mittwoch an die gemeinsame Stiftung von Arbeiter-Samariter-Bund Österreich, Care Österreich, Caritas Österreich, Diakonie Act Österreich, Malteser Hospitaldienst Österreich, Hilfswerk International, Österreichisches Rotes Kreuz sowie Volkshilfe Österreich überwiesen wurden. Die Hilfsorganisationen übernehmen die dringend benötigte Versorgung der Menschen mit Wasser, Lebensmitteln, Hygieneartikeln, medizinischer Hilfe, Cash Assistance und Heizmaterial.

„Das Figlmüller-Schnitzel ragt traditionell weit über den Tellerrand und ist für viele Gäste aus Osteuropa kulinarischer Anziehungspunkt in Wien. Uns war sofort klar, dass wir über den geografischen Tellerrand schauen und etwas für die Menschen in der Ukraine tun möchten“, sagen Hans und Thomas Figlmüller und ergänzen: „Das gemeinsame Essen an einem Tisch ist ein verbindender Akt des Miteinanders, zu dem wir aufrufen möchten.“

Spenden für die Aktion „Hilfe für die Ukraine“ von NACHBAR IN NOT sind auf das Konto AT21 2011 1400 4004 4003 bei Erste Bank und Sparkasse möglich.

stats