Niederösterreich: Ein Weingut, das Tause... Plus Artikel
 
Niederösterreich

Ein Weingut, das Tausenden gehört

Georg Klein

Das Weingut Dürnberg konnte bei einer Crowdinvesting-Kampagne 5.239 neue Aktionäre und Miteigentümer begeisternn, 6 Millionen Euro wurde an Kapital gesammelt.

 Mit der Aktion stellt man die mit Abstand erfolgreichste je in Österreich über Crowdinvesting gelaufene Eigenkapital-Emission. Rund zwei Drittel der Aktionäre kommen aus Österreich, ein Drittel aus Deutschland. Über 14 EU-Staaten verstreut wurden weitere 504 Aktionäre gefunden. Damit ist man das erste Weingut Europas, welches sich im Besitz mehrerer tausend Weinfreunde befindet. Insgesamt wurde mittels Aktienemission eine Kapitalerhöhung von 6 Millionen Euro erzielt. Interessierte können sich noch über die Dürnberg-Website für Restaktien anmelden und mit etwas Glück Miteigentümer werden. 

Jubel beim Führungsteam und ambitionierte Pläne

Das Dürnberger Führungsteam, bestehend aus Georg Klein, zuständig für kaufmännische Bereiche, Kellermeister Michael Preyer und Vertriebsspezialist Matthias Marchesani, zeigt sich nach der erfolgreichen Finanzierung natürlich höchst zufrieden. "Es bestätigt, was wir seit einiger Zeit beobachten. Menschen suchen wieder vermehrt den direkten Kontakt mit ‚ihren‘ Winzern, dieser ist durch die zunehmende Digitalisierung leider verloren gegangen. Genau diese Beziehung wollen wir damit auch wieder stärken, unseren Kunden gefällt das", so Georg Klein.
Das Dürnberger Führungsteam (v. l.): Michael Preyer, Georg Klein, Matthias Marchesani
Manfred Klimek
Das Dürnberger Führungsteam (v. l.): Michael Preyer, Georg Klein, Matthias Marchesani


Das Weingut hat konkrete Pläne, was mit dem generierten Kapital nun passieren soll. So will man die nächste Ausbauphase des Weinguts angehen. "Wir möchten in die absolute Spitzenkategorie der österreichischen Weingüter vorstoßen und die ‚Signature-Weine‘ des Weinviertels produzieren“, führt Klein aus. Geplant sind ein Fasskeller, ein Flaschenreifekeller, zusätzliche Lagerfläche und ein spektakulärer Verkostungsraum, zu dem alle neuen Miteigentümer mit der "Dürnberg-Card" rund um die Uhr Zugang haben und der den Rahmen für exklusive Veranstaltungen für Dürnbergs Aktionäre bieten wird.

Dass sich die Pläne der "Dürnberger" nicht von heute auf morgen umsetzen lassen, ist den Verantwortlichen bewusst. Gerade beim Signature-Wein bremst Winzer Michael Preyer: "Großer Wein braucht Zeit, wir rechnen mit einer Reisedauer von etwa zehn Jahren."

Über Dürnberg

Das Weingut Dürnberg liegt im traditionsreichen Weinort Falkenstein, direkt im historischen Herzen des Weinviertels. 1991 bekam Gründer Christoph Körner von seiner Großmutter einen Weingarten geschenkt, er nahm die Herausforderung an und führte den damals unscheinbaren Betrieb zu einem der Top-Weingüter im Weinviertel. Das Weingut befindet sich heute im Eigentum von mehreren Weinliebhabern (Aktionären). Geführt wird es von einem Triumvirat: Betriebsleiter und Kellermeister ist der junge Weinviertler Michael Preyer, für den Vertrieb zuständig der Weinenthusiast Matthias Marchesani, die kaufmännischen Belange liegen in der Hand von Georg Klein.

Auf 60 Hektar stehen neben der Leitsorte Grüner Veltliner die Burgunder im Mittelpunkt: Chardonnay, Weißburgunder, Grauburgunder und Pinot Noir. Dürnbergs Weine sind zertifiziert nachhaltig und vegan, aktuell erfolgt die Umstellung auf biologische Landwirtschaft. Das Unternehmen beschäftigt 13 Mitarbeiter:innen, produziert rund 400.000 Flaschen pro Jahr und konnte im Jahr 2021 einen Umsatz von über 2 Millionen Euro erwirtschaften. Der Exportanteil liegt bei 60 Prozent.

stats