Festspiele der Alpinen Küche: "Wir koche... Plus Artikel
 
Festspiele der Alpinen Küche

"Wir kochen weltoffen, aber vollkommen regional!"

SalzburgerLand Tourismus
Geballte Kulinarik- und Tourismuskompetenz (v. l.): (v.l.) Moderator Karl Hohenlohe (Gault&Millau), Michael Schnell (Restaurant am See im Seehotel Bellevue), LAbg. Hans Scharfetter, Renate Ecker (Tourismusdirektorin Zell am See-Kaprun ), Josef Steffner (Restaurant Mesnerhaus), Moderatorin Conny Bürgler, Andreas Döllerer (Döllerers Genusswelten und Schirmherr der Festspiele der Alpinen Küche), Leo Bauernberger (Geschäftsführer SalzburgerLand Tourismus), Andreas Herbst (Restaurant dahoam; Leogang) und Florian Zillner (Flos Restaurant).
Geballte Kulinarik- und Tourismuskompetenz (v. l.): (v.l.) Moderator Karl Hohenlohe (Gault&Millau), Michael Schnell (Restaurant am See im Seehotel Bellevue), LAbg. Hans Scharfetter, Renate Ecker (Tourismusdirektorin Zell am See-Kaprun ), Josef Steffner (Restaurant Mesnerhaus), Moderatorin Conny Bürgler, Andreas Döllerer (Döllerers Genusswelten und Schirmherr der Festspiele der Alpinen Küche), Leo Bauernberger (Geschäftsführer SalzburgerLand Tourismus), Andreas Herbst (Restaurant dahoam; Leogang) und Florian Zillner (Flos Restaurant).

Die alpine Kochkunst, die fruchtbare Zusammenarbeit mit der Landwirtschat und kulinarische Zunkunftsvisionen standen bei den "Festspielen der Alpinen Küche", die zum dritten Mal in Zell am See-Kaprun stattfanden, im Mittelpunkt.

Schirmherr des kulinarischen Branchen-Events mit 400 Besuchern war erstmals Spitzenkoch Andreas Döllerer aus Golling, der gemeinsam mit den Organisatoren SalzburgerLand Tourismus und Zell am See-Kaprun Tourismus einige führende Vordenker:innen der Szene auf die Bühne im Ferry Porsche Congress Center holte und mit seinen Spitzenkochkollegen für ein hochwertiges Genuss-Programm sorgte.


Der Grundgedanke der Festspiele der Alpinen Küche lautet sich branchenübergreifend über regionale Grenzen und den sprichwörtlichen Tellerrand hinweg auszutauschen – und dazu viel Zeit für Verkostungen, Gespräche und Diskussionen haben. Das Ziel ist eine selbstbewusste kulinarische Identität des Alpenraums zu entwickeln, die auch die Kunst als Qualitätstreiber mit einbindet.

Alle profitieren

Tourismus-Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler übermittelte per Video ihre Grußbotschaft und sagte: "Genuss und Kulinarik sind fester Bestandteil unserer Identität und diese will vom Gast auch erlebt und gespürt werden." Sie stärken den Tourismusstandort. SalzburgerLand Tourismus-Chef Leo Bauernberger, ein Vorkämpfer für die bessere Verknüpfung von Tourismus und Gastronomie, betonte einmal mehr die Aufgabe, den Alpenraum als kulinarische Topregion weltweit zu positionieren. Die "Festspiele der Alpinen Küche" seien nicht nur eine Salzburger, sondern vielmehr eine internationale Veranstaltung. "Eine selbstbewusste Alpine Küche ist einer der wichtigsten Qualitätstreiber für den gesamten Tourismus im Alpenraum", so Bauernberger.
»Regionale Lebensmittel helfen dabei, Nachhaltigkeit im Tourismus voranzutreiben und lokale Produzenten zu fördern. Sie stärken unseren Tourismusstandort und verleihen Österreich eine weltweit einzigartige und authentische Geschmacksnote.«
Susanne Kraus-Winkler, Tourismusstaatssekretärin


Renate Ecker, Geschäftsführerin des Zell am See-Kaprun Tourismus, betonte die Bedeutung des Themas für ihre Region und den Ausbau des Qualitätsversprechens. Die Region bietet bereits acht Haubenlokale, die traditionelle Gerichte mit frischen Ideen kombinieren. Ecker: "Für uns als Ganzjahresdestination sind die Genusswochen im Herbst, mit den Festspielen der Alpinen Küche, zudem eine ideale Plattform zur Belebung der Nebensaison." 

Die Moderator:innen Conny Bürgler und Karl Hohenlohe führten durch das hochkarätige Programm, das Live-Kochpräsentationen großer Köche mit den Diskussions- und Impulsbeiträgen kreativer Köpfe und VordenkerInnen auf der Bühne verschmolz. 

Starke Einheit Kunst und Kulinarik

 Unter dem Motto "Kultur ist das neue Salz" traf unter anderem Spitzenkoch Lukas Nagl vom Restaurant Bootshaus am Traunsee auf die künstlerische Leiterin der Kulturhauptstadt Bad Ischl 2024, Elisabeth Schweeger. Eine besondere Fusion aus Kunst und Kulinarik (auch eine humorvolle) präsentierte Emanuel Weyringer (Restaurant Weyringer am Wallersee) mit seinem Vater, dem Salzburger Maler und Bildhauer Hans Weyringer. Davor diskutierten Andreas Döllerer (Genießerrestaurant Döllerer, Golling), Andreas Gfrerer (Arthotel Blaue Gans, Salzburg), Josef Sigl (Privatbrauerei Trumer) und Alexandra Picker (Stiegl) darüber, wie sich diese beiden Welten im Sinne eines ganzheitlichen qualitätsvollen Erlebnisses für den Gast vereinen. 

"Die Zukunft der Gastronomie"

Höhepunkt der Veranstaltung war aber die Koch-Show von Gastgeber Gregor Wenter und Spitzenkoch Mattia Baroni vom Genießerhotel Schörgau und dem dazugehörigen Restaurant Alpes in Sarnthein (Südtirol). Das kongeniale Duo präsentierte seine Vision und Philosophie zur Zukunft der Alpinen Küche und begeisterte mit live auf der Bühne zubereiteten Gerichten, für die sie unter anderem Fermentationstechniken aus dem alten Rom mit moderner alpin-mediterraner Küche kombinieren.

Die Zukunft im Blick hatte auch ein Expert:innen-Gespräch Philipp Stohner (Vizepräsident des Österreichischen Kochverbands und Weltmeister-Trainer der jungen österreichischen Kochmannschaft), Elisabeth Brandlmaier (Chefredakteurin Falstaff), Allegra Frommer (Vorstandsvorsitzende HOGAST), Kochtalent Paula Bründl, Ernährungswissenschafterin Karin Buchart und der Salzburger Landesbäuerin Claudia Entleitner. 
Zauberten ein 4-Gänge-Menü von allerhöchster alpiner Qualität (v .l.): Florian Zillner (Flos Restaurant, Zell am See), Josef Steffner (Restaurant Mesnerhaus, Mauterndorf), Andreas Herbst (Restaurant dahoam, Leogang) und Michael Schnell (Restaurant am See im Seehotel Bellevue, Zell am See).
SalzburgerLand Tourismus
Zauberten ein 4-Gänge-Menü von allerhöchster alpiner Qualität (v .l.): Florian Zillner (Flos Restaurant, Zell am See), Josef Steffner (Restaurant Mesnerhaus, Mauterndorf), Andreas Herbst (Restaurant dahoam, Leogang) und Michael Schnell (Restaurant am See im Seehotel Bellevue, Zell am See).

Alpiner Genuss erschmecken

Die rund 400 Besucher:innen konnten sich auch durch herausragende Geschmäcker der Alpinen Küche kosten – dafür sorgten die kreativen Gerichte der Salzburger Top-Köche Josef Steffner (Restaurant Mesnerhäusl, Mauterndorf), Andreas Herbst (Restaurant dahoam, Leogang) Florian Zillner (Flos Restaurant, Zell am See) und Michael Schnell (Restaurant am See im Seehotel Bellevue, Zell am See). Auf dem Marktplatz präsentierten einige der besten Salzburger Genusshandwerker, Veredler und Produzenten sowie junge und innovative Kulinarik-Projekte. Zum Ausklang des Tages wartete eine Verkostung von heimischen Kreativbieren.

Mehr zu den Festspielen der Alpinen Küche in der kommenden Ausgabe von hotel & touristik essenz.

stats