Alba: Harmonie aus Wein und Trüffel Plus Artikel
 
Alba

Harmonie aus Wein und Trüffel

Prunotto
Barolo, Barbaresco und Nebbiolo d'Alba sind ideale Kandidaten für das Pairing mit Weißem Trüffel
Barolo, Barbaresco und Nebbiolo d'Alba sind ideale Kandidaten für das Pairing mit Weißem Trüffel

Ganz nach dem Motto “was zusammenwächst, gehört zusammen” sind in der antiken römischen Stadt, umgeben von Hügeln, den Langhe, nicht nur die bekannten Nebbiolo-Weine, sondern auch der Weiße Trüffel zuhause.

Das harmonische Zusammenspiel der beiden Spezialitäten ergibt sich aus ihrer gemeinsamen Herkunft „Alba“. Genau wie die Trüffel, ist auch der Nebbiolo seit 700 Jahren in der Region verwurzelt und wird aufgrund des einzigartigen Mikroklimas nirgendwo sonst mit der gleichen Qualität hergestellt. An den sonnigen Süd-, Ost- und Westhängen wird der Nebbiolo angebaut und an den Nordhängen sowie in den unteren Ebenen, wo das Wasser den Boden durchdringt und für einen ganz bestimmten PH-Wert sorgt, findet man die Weißen Trüffel.

Eines der historischsten und bekanntesten Weingüter der Langhe ist die Weinkellerei Prunotto, die 1904 in Alba gegründet wurde und seither in den Hügeln einige der weltbesten Nebbiolo-Weine, Barolo und Barbaresco produziert. Der Unterschied der drei Sorten ergibt sich aufgrund des Bodens. Während Nebbiolo einen sehr zugänglichen und leicht zu trinkenden Wein herstellt, verleihen die Barbaresco-Trauben in jüngeren, sandigeren Böden dem Wein mehr Duft und weichere, seidigere Tannine. Die älteren, mergelhaltigen Böden des Barolo bieten mehr Kraft, mehr Struktur, mehr Tannine und ein längeres Alterungspotenzial. 

Die Eigenschaften des Barolo und des Barbaresco von Prunotto sind je nach Wein unterschiedlich. Das Schlüsselwort für den Barolo und Barbaresco classico ist die Ausgewogenheit, wobei Trauben aus verschiedenen Lagen verwendet werden, um dieses Gleichgewicht in der endgültigen Mischung zu erzielen. Der Barolo Bussia war hingegen der erste Bussia-Wein aus einer einzigen Lage, der 1961 mit einem Etikett versehen wurde, und einer der ersten Lagenweine, die im vergangenen Jahrhundert gekennzeichnet wurden. Vigna Colonnello ist ein Riserva aus einem einzigen Weinberg, der dem Wein dank des Bodens eine außergewöhnliche Finesse und Eleganz verleiht.

All diesen Weinen gemein ist, dass sie sich hervorragend mit Trüffel-Gerichten kombinieren lassen. Der Weiße Trüffel und der nicht allzu aromatische, strukturierte Wein – Barolo, Barbaresco oder Nebbiolo d'Alba – ergänzen die gegenseitige Feinheit, ohne sie zu überdecken. Der Weiße Trüffel besticht mit stark aromatischem Moschusgeschmack und milder Knoblauchessenz. Ähnlich wie Pilze hat die goldene Knolle einen erdigen Geschmack und sie kann in Scheiben geschnitten über Gerichte wie Nudeln, Risotto oder Gemüse gestreut werden.

Um ihren vollen Geschmack zu erhalten, werden Weiße Trüffel meist komplett roh serviert, sodass alle Aromen enthalten bleiben. Ideal eignet sich der Trüffel in Kombination mit neutralen Speisen, bei denen das Trüffel-Aroma nicht zu stark dominiert, wie Kalbs- oder Rindertartar mit etwas Öl und Knoblauch, Tajarin (lokale piemontesische Eiernudeln) gewürzt mit Butter oder Rührei, mit Salz und Pfeffer gewürzt und mit Weißem Trüffel bestreut.

Heutzutage werden die Trüffel vorwiegend von Hunden aufgespürt, die speziell dafür ausgebildet wurden. In früheren Zeiten wurden hingegen Schweine für die Trüffeljagd eingesetzt. In den Langhe sagt man, dass man drei Jahre braucht, um einen Hund auszubilden, und 30 Jahre, um einen Trüffeljäger auszubilden.

Der intensive Zeitaufwand ist mitunter ein Grund für den hohen Preis. Zudem ist der Weiße Trüffel seltener und weist nur eine sehr geringe Menge pro Standort auf, was ihn auch teurer macht als Schwarze Trüffel. Der Preis von Weißem Trüffel ist mit dem von Diamanten vergleichbar; sie gehören damit zu den teuersten Zutaten in der gehobenen Küche. Hinzu kommt, dass Weiße Trüffel keine schützende Schale haben, womit sie jeglichen Umwelteinflüssen und Witterungsbedingungen ausgesetzt sind.

www.prunotto.it 

stats