Markterweiterung: Naber investiert bei „... Plus Artikel
 
Markterweiterung

Naber investiert bei „Exzelsior“ und stärkt den Süden

© Naber
Naber Geschäftsführer Marco Salvatori (l.) und Gerald Matzner-Holsmer.
Naber Geschäftsführer Marco Salvatori (l.) und Gerald Matzner-Holsmer.

Naber Kaffee hat „Exzelsior“ 2021 übernommen und will mit einer Investition die älteste Rösterei Kärntens nachhaltig für die Zukunft aufzustellen.

Bis heute wurden mehr als 100.000 Euro investiert. Mit einem attraktiv gestalteten Shop inklusive Schauraum, zwei zusätzlichen Mitarbeitern und dem Ausbau der Produktionskapazität konnte Naber das Umsatzvolumen am Standort mittlerweile sogar verdreifachen. Die Produktion von hochwertigen Private-Label Röstungen ist hierfür eine Triebfeder des Erfolges. Dabei werden Sorten geröstet, die anschließend von den Kunden unter deren eigenen Namen vermarktet werden. Parallel dazu vertieft Naber seine Wurzeln in der Region durch die Betreuung einer Vielzahl von Kunden aus der gehobenen Kärntner Gastronomie und den gezielten Ausbau seiner Kundenbeziehungen in die Steiermark und Osttirol.


„Die Rösterei Exzelsior mit ihrer 30-jährigen Tradition hat sich für Naber zum Service-Hub im Süden entwickelt. Die Zahlen zeigen ganz klar den hohen Bedarf von Hotellerie und Gastronomie nach qualitativ hochwertigen Röstungen. Wir sehen hier definitiv noch weiteres Entwicklungspotenzial“, freuen sich die Naber Geschäftsführer, Marco Salvatori und Gerald Matzner-Holsmer. Im nächsten Jahr will Naber seine Produktion in Klagenfurt um 20 Prozent auf 850.000 Kilogramm verarbeiteten Rohkaffee steigern.
Frisch gerösteter Kaffee.
© Naber
Frisch gerösteter Kaffee.

Gepflegte Spezialitäten

Bereits die Rösterei Exzelsior hat sich auf die Produktion von Minas Kaffee spezialisiert. Dieser findet insbesondere für Türkischen Mokka, bisweilen auch Griechischer- oder Arabischer Kaffee genannt, seine Anwendung. Noch heute gilt der Standort in Klagenfurt als einzige österreichische Kaffeerösterei, welche sowohl die technischen Voraussetzungen als auch das Know-how besitzt, um den traditionell anspruchsvollen Herstellungsprozess zu meistern. Von der gesamten Rohkaffeemenge wird in Klagenfurt aktuell ein Zehntel zu Minas Kaffee verarbeitet. Davon wiederum gehen 30 Prozent ins europäische Ausland, wie etwa nach Italien, Deutschland, Slowenien und sogar nach Frankreich.

Prickelnde Angebotserweiterung

Mit einem Zusatzangebot rundet die Traditionsrösterei ihr Angebot auf prickelnde Weise ab. Mit dem „Schaumweinkontor“ wurde ein Angebot an Schaumweinerzeugnissen geschaffen, das ausnahmslos nachvollziehbare Qualität und höchstes Niveau der Produkte garantiert. Zur Auswahl stehen mehr als 90 handverlesene Sorten Sekt, Champagner, Franciacorta & Prosecco.

stats