Jetzt wird's brutal Plus Artikel
 

Jetzt wird's brutal

Im April eröffnet der gefeierte belgisch-deutsche Künstler Carsten Höller in Stockholm das neue und minimalistische Restaurantkonzept Brutalisten.

Jetzt wird's brutal

Die Neueröffnung ist die jüngste Verkörperung eines langfristigen kulinarischen und künstlerischen Projekts mit dem Namen The Brutalist Kitchen. Nach einer Reihe von viel beachteten Pop-ups in Städten wie Los Angeles und Stockholm wird sich Brutalisten an das Brutalist Kitchen Manifesto halten, ein Regelwerk, das in loser Anlehnung an die brutalistische Architektur entstanden ist, die für ihr lineares und blockhaftes Erscheinungsbild bekannt ist. Das Manifest besteht aus zehn Begriffen und besagt, dass alle Gerichte mit nur einer Zutat zubereitet werden müssen. 

Das im Stockholmer Stadtteil Norrmalm gelegene Brutalisten ist die erste permanente Einrichtung des Konzepts, in dem bereits internationale Namen wie die Schauspielerin Chloë Sevingy und die Musikerin Lykke Li zu Gast waren. Die Speisekarte des Restaurants, die von Küchenchef Stefan Eriksson kreiert wurde, besteht aus täglich wechselnden Gerichten, die jeweils mit einer Klassifizierungsskala versehen sind. Semi-Brutalistische Gerichte erlauben die Verwendung von Öl oder einer minimalen Menge anderer Zutaten. Zu den brutalistischen Gerichten, bei denen nur Salz und Wasser verwendet werden dürfen, gehört auch das charakteristische Gericht mit geteilten Pilzen. Die letzte Klassifizierung, Ultra-Orthodox, erlaubt überhaupt keine zusätzlichen Zutaten, wie z. B. Krabben in ihrer eigenen Schale. 

Da der Geschmack der Hauptzutat in den Gerichten so offensichtlich ist, beziehen Stefan und seine Köche die Zutaten von lokalen Bauern, Fischern, Jägern und Sammlern, wobei sie besonderes Augenmerk auf seltene oder übersehene Zutaten legen. Passend dazu wird die Weinkarte mit zusatzfreien Produkten von Erzeugern mit geringem Eingriff zusammengestellt, darunter auch einige schwedische Weine. Ein speziell hergestelltes brutalistisches Bier ohne Hopfen, das nur mit Getreidemalz gebraut wird, wird serviert, ebenso wie eine Vielzahl brutalistischer alkoholfreier Getränke aus Früchten, Algen und Pilzen, die von Kajsa Leander hergestellt werden. 
 
Das Brutalisten bietet Platz für 28 Gäste und weitere Sitzplätze an der Bar. Die Gäste sitzen inmitten von Kunstwerken, die Carsten ausgewählt hat und die von Künstlern wie Ana Benaroya, Dan Flavin, Carl Andre, dem kongolesischen Maler Moké und anderen stammen. Carsten sieht das Restaurant als ein Kunstwerk für sich, ähnlich wie seinen berühmten The Double Club, der 2008-2009 in London mit dem Modehaus Prada eröffnet wurde.

stats