Tourismus |  Mittwoch, 10.01.2018

TUI: Social Media für Buchungen immer wichtiger

TUI präsentiert Reisetrends: Die Österreicher buchen früher und verreisen verstärkt außerhalb der Schulferien. Beinahe jede Reise wird von den Reisenden vorher recherchiert, und die Kunden wünschen sich Service über Social-Media-Kanäle.

© TUI


Österreich ist im Reisefieber. „Aktuell verzeichnen wir ein Buchungsplus von 25 Prozent im Vergleich zu einem sehr starken Vorjahr“, sagt Lisa Weddig, Geschäftsführerin TUI Österreich. Im Trend sind Reisen außerhalb der Ferienmonate.

Österreich hat traditionell eine kurze Sommersaison. Viele Ferienflüge sind auf die Hochsaison beschränkt. „Als ich aus Deutschland gekommen bin, war ich darüber sehr erstaunt. Ich war Saisonen gewohnt, die im März beginnen und bis in den November hineingehen“, sagt Weddig. „Das möchten wir nun auch für Österreich anbieten und haben deshalb unsere Sommersaison erweitert. 10.000 zusätzliche Flugplätze stellen wir allein für Mai und Oktober in den Markt.“ 

Viele TUI-Sommerflüge starten dieses Jahr bereits Anfang Mai, einige sogar schon im März und gehen bis Ende Oktober. „Die Maßnahme zeigt schon jetzt Erfolg. Bereits heute sind im Vergleich zum Vorjahr 35 Prozent mehr Sommerreisen in den Nebensaison-Monaten Mai und Oktober gebucht“, sagt Weddig. 

Reisen werden früher gebucht

Die Trendwende zum Frühbuchen kam vergangenen Sommer. Ein Grund war, dass im Jahr zuvor viele Hotels zu beliebten Terminen ausgebucht waren, ganz einfach weil Reisende aus anderen Ländern früher gebucht haben. „Wir haben dem Trend Rechnung getragen und unsere Sommerreisen so früh wie nie buchbar gemacht“, sagt Lisa Weddig. Bereits Anfang September 2017 war das gesamte TUI-Griechenland Angebot für den Sommer 2018 buchbar. Aktuell sind bereits 20 Prozent der Sommer-Reisen gebucht. Vergangenes Jahr waren es 15 Prozent. Impulsgeber für den Trend sind Familien, die gerne früh ihren Haupturlaub sichern, vor allem wenn er in die stark gebuchten Sommerferien fällt. 

Beinahe jede Reise wird online recherchiert

Neun von zehn Reisebuchungen werden mindestens zu einem Zeitpunkt online recherchiert, ergab die Gemeinschaftsstudie „The Mobile Traveller” von Google und TUI. Gebucht wird allerdings trotzdem mehrheitlich im Reisebüro. Persönlicher Service und Fachwissen sind hier ausschlaggebend. „Für uns ist der Auftrag klar. Wir setzen auf Digitalisierung, aber immer in Verknüpfung mit den Reisebüros“, sagt Lisa Weddig.

Dazu gibt es ein eigenes Multichannel-Projektteam, das regelmäßig neue Maßnahmen setzt. Etwa die Möglichkeit Onlinebuchungen im Reisebüro zu bezahlen. Ein großes Thema ist der Social Service. TUI-Reisebüromitarbeiter übernehmen die Beantwortung der Anfragen auf Facebook und WhatsApp. 1.100 Dialoge führen die Experten im Durchschnitt pro Monat. Mittlerweile geht 12 Prozent der TUI-Buchungen ein Social-Media-Kontakt voraus. Vergangenen Sommer wurde zusätzlich der Live-Chat auf tui.at eingeführt, um Online-Besucher persönlich zu beraten. 

Die bestgebuchten Destinationen im Sommer 2018:

TOP 5 Mittelstrecke: Griechenland, Spanien, Türkei, Ägypten, Italien
TOP 5  Fernstrecke: Malediven, USA, Thailand, Dominikanische Republik, Seychellen

 

Tourismus |  Dienstag, 24.04.2018

Kärntner Investor übernimmt Flughafen Klagenfurt

Franz Peter Orasch erhielt mit seiner Lilihill-Gruppe den Zuschlag für 74,9 Prozent der Anteile am Flughafen.

Gastronomie |  Dienstag, 24.04.2018

So schmeckte Bier vor 5.000 Jahren

Stiegl widmet sich mit seinem Chefbraumeister dem Urbier der Sumerer und nähert sich einem beinahe vergessenen Geschmack, statt Hopfen nimmt er...

Hotel & Touristik Team

Copyright Hotel & Toursitik