Hotellerie |  Freitag, 21.04.2017

So wird das Hotel digital - ein Praxisbeispiel

Christoph Brandstätter vom Seehotel Jägerwirt beschreibt im Interview, worauf man bei der Umstellung und Digitalisierung unbedingt achten sollte, und was es mit "Schönwetter-Buchungen" und dem "Meer voller Inseln" auf sich hat.

© Seehotel Jägerwirt/APA-Fotoservice/Raunig

Die Hotelierfamilie Brandstätter auf der Turracher Höhe vor ihrem Romantik Seehotel Jägerwirt.

hotelundtouristik.at: Wann sind Sie in die „Digitalisierung“ eingestiegen, und was war Ihr Beweggrund für den Zeitpunkt?

Christoph Brandstätter: Schon 1995 haben wir die erste Homepage für den Jägerwirt programmieren lassen, damals noch ein „Bilderbuch“ mit Anfragefunktion. Damals wusste noch niemand um die Wichtigkeit des Onlinebuchung. Der Beweggrund war einfach - das gehörte zur Präsentation eines Hotels dazu.

Wie haben Sie Ihre persönlichen Bedürfnisse und Anforderungen definiert? Was musste unbedingt „digital werden“, und wo haben Sie Grenzen gezogen?

Als die Online Reisebüros auf den Markt drängten, haben wir uns nicht sofort interessiert sondern warteten ab. Als sie so viel Marktanteil hatten und sogar die Tourismusbüros verdrängten sind wir in die Onlinebuchbarkeit gegangen und sind heute auf ca. 12.000 Seiten buchbar. Natürlich zum gleichen Preis, aber mit Restriktionen. Die besseren Deals bekommt der Kunde direkt. 

Mit wem haben Sie hier zusammengearbeitet, und wie gestaltete sich der Weg dorthin?

Zuerst war die Digitalisierung ein Meer voller Inseln, die Brücken zueinander musst man selber bauen. Hier hat uns die Fa. Alengo aus Klagenfurt geholfen. Schlagwort Online Preisrechner etc. Dann kamen die ersten Channelmanager auf den Markt - hier haben wir uns für GMS aus Salzburg entschieden. Sie koppeln die PMS direkt an den eigenen CM - somit ist kein Drittanbieter notwendig.  

Welche neuen Berufsfelder und Herausforderungen haben sich ergeben? Was ersparen Sie sich (Zeit, Aufwand, Abrechnungen) und was ist neu (Service, Security, Wartung etc.)?

Im Vergleich zu dem alt gedienten Buchungsverhalten: Anrufen - schreiben - buchen, hat sich für den Vermieter nicht viel verbessert. Buchungen sind kurzfristiger, Preise sind vergleichbarer, Bewertungen ufern aus und die Kosten für sämtliche Serviceverträge sind gestiegen. Der Vorteil ist mehr Umsatz an kurzfristigen „Schönwetter Buchungen“. 

Wie haben Sie Ihren Zeitplan und Ihre Projekte verfolgt, welche ersten Erfolge/Pannen haben Sie erlebt?

Ich glaube, dass am Anfang für Digitalisierung niemand einen Masterplan hatte, sondern man hat eher reagiert als agiert. Es war learning by doing - ein neues Produkt am Markt - toll - ausprobieren und adaptieren - oft ist es nach einem halben Jahr auch schon wieder weg gewesen. Schlagwort Online Gutscheine etc.

Welche Tipps können Sie geben, was würden Sie nicht mehr tun, worauf muss man achten?

Auf jeden Fall von Anfang an mit einem Channel Manager arbeiten, sonst hat man mehr Arbeit als vorher. In Zukunft glaube ich, dass viele PMS Anbieter auf eine Cloud Lösung setzen werden. Man muss aber darauf achten, dass man die wichtigsten Daten auch offline im Betrieb hat. Falls es zu einem Internet Ausfall oder Hack kommt. Des weiteren sollen alle Netzwerke, (Kassa, Schließsystem etc.) die kein Internet benötigen, auch offline bleiben.

Nutzen Sie Cloud-Angebote, Roboter, etc.?

Nur zur Datensicherung.

Wie viel haben Sie in diese Umstellung / Digitalisierung investiert? 

Man benötigt in unserer Größe ca. 30.000,- pro Jahr dafür.

Danke für das Interview.

 

Infokasten:
Das Seehotel Jägerwirt ist ein 4-Sterne-Superior Hotel auf der Turracher Höhe und befindet sich auf 1763 Meter Seehöhe an einem Bergsee an der Grenze zu Kärnten-Steiermark. Als familiengeführtes Hotel wahren die Betreiber, die Familie Brandstätter, Tradition und Moderne und setzen den Erfolgsweg der Familie nach 110 Jahren in der sechsten Generationen fort. Informationen unter: www.seehotel-jaegerwirt.at

Wie gehen Sie mit der Digitalisierung in Ihrem Hotel um? Schreiben Sie uns bitte an: m.jurik@manstein.at oder t.schweighofer@manstein.at

Tourismus |  Donnerstag, 14.12.2017

NIKI: Insolvenz. Was nun?

Die Flugzeuge werden gegroundet, bis zu 1.000 Mitarbeiter verlieren ihren Job, rund 10.000 Passagiere sind betroffen. Was das bedeutet und wie es dazu...

Gastronomie |  Donnerstag, 14.12.2017

Digital Club: Metro digitalisiert die Gastronomie

Großhändler METRO startet eine digitale Plattform für die Gastronomie. Die Partner erhalten digitale Tools, Beratung und Unterstützung sowie eine...

Hotel & Touristik Team

Copyright Hotel & Toursitik