Tourismus |  Montag, 04.12.2017

So laut wird die Stille Nacht 2018

Drei Bundesländer sind direkt an der Entstehung eines der berühmtesten Lieder der Welt beteiligt. Dem Lied des Friedens eine Heimat in Österreich geben und es touristisch zu verankern ist der gemeinsame Wunsch der Tourismusverbände.

Sie haben alle etwas von der Stillen Nacht. Einer hat es getextet, einer hat die Melodie komponiert, und die Tiroler haben es nach bestem Wissen in die Welt verbreitet. Das Geheimnis rund um das wohl bekannteste Weihnachtslied "Stille Nacht" wird im Jahr zum 200.Jubiläum 2018 laut gelüftet. Gemeinsam mit der Österreich Werbung als verbindendes Kommunikations- und Tourismustalent werden die vielen Geschichten und Facetten rund um das Lied, das in insgesamt 300 Sprachen und Dialekte weltweit übersetzt wurde, verbreitet. 

Der historische Hintergrund

Am 24. Dezember 1818 sangen Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber zum ersten Mal das Lied „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ in Oberndorf bei Salzburg. Von dem jungen Salzburger Hilfspfarrer Mohr stammte das Gedicht, die Melodie komponierte der aus Oberösterreich stammende Lehrer und Organist Gruber. Zweihundert Jahre später wird das Lied von rund zwei Milliarden Menschen auf der ganzen Welt gesungen. „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ ist UNESCO-Weltkulturerbe und Weltfriedenslied, internationales Kulturgut und musikalisches Erbe. Das große Jubiläum wird in den 13 Stille-Nacht-Orten im SalzburgerLand, in Tirol und in Oberösterreich gebührend gefeiert: Mit Museums-Neueröffnungen, Sonderausstellungen in Salzburg und Linz, einem neuen Bühnenstück und zahlreichen Veranstaltungen. Gäste aus aller Welt kommen in den Genuss eines echten, unverfälschten Urlaubserlebnisses auf den Spuren von „Stille Nacht! Heilige Nacht!“.

Dem Lied nachreisen, gar nachpilgern

Das Lied „sinnlich“ erleben kann man in den 13 Stille-Nacht-Orten in den drei Bundesländern. In vielen der 13 Stille-Nacht-Orte wird dem Lied schon seit langer Zeit mit Museen, Ausstellungen oder Gedenktafeln und Kapellen gedacht: Zum großen Jubiläum werden diese Bestrebungen noch intensiviert, um das Lied besser erfahr- und erlebbar zu machen. Eine Reise auf den Spuren von „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ verspricht spannende Einblicke in historische Hintergründe, in Kirchen-, Musik- und Kunstgeschichte, in Architektur und regionaltypische Besonderheiten. Und sie verspricht ein sinnliches Erlebnis für alle, die das Lied kennen und lieben.

Die regionalen Wünsche und Programme

Petra Stolba (Österreich Werbung) will das Lied in das österreichische Gedächtnis holen, also der Welt vermitteln, dass die Heimat dieses Friedensliedes in Österreich liegt. Leo Bauernberger (SalzburgerLand Tourismus) will das noch dazu mit Regionen spicken, die man besuchen und wo man die Geschichten erleben kann. Die globale Marke "Stille Nacht" kann wohl bald in der Basilika von Maria Pfarr erpilgern, den Basilikastatus habe man schon im Vatikan angesucht. Und Andreas Winkelhofer (Oberösterreich Tourismus) will das Stille-Nacht-Fieber auch in Oberösterreich lichterloh entfachen. Josef Margreiter (TirolWerbung) freut sich über die grenzenüberschreitende Zusammenarbeit, die ein gemeinsames Budget und eine gemeinsame Kommunikation erst möglich macht. Ihn freut besonders, dass das Singen, ob nun gemeinsam, mit der Familie oder überall, wieder einen starken Impuls bekommt. 

Alle Informationen zu den Ausstellungen und Programmpunkten hier

© SalzburgerLand Tourismus

Gerade in der Advents- und Weihnachtszeit ein weltweiter "Hit", das Lied "Stille Nacht, heilige Nacht" feiert 200.Geburtstag.

© Franz Xaver Gruber Gemeinschaft

Im Salzburger Arnsdorf, dem Wohnort von Franz Xaver Gruber laden das Stille-Nacht-Museum und die Wallfahrtskirche ein.

© Achensee Tourismus

In der Heimat von Nationalsänger Ludwig Rainer am Achensee gibt es eine spezielle Ausstellung, eine Kapelle und die Grabstelle zu besuchen.

© SalzburgerLandTourismus

Auf der Karte sind alle 13 Orte eingezeichnet, die mit der Entstehung und Verbreitung von "Stille Nacht" beteiligt waren.

Tourismus |  Donnerstag, 14.12.2017

NIKI: Insolvenz. Was nun?

Die Flugzeuge werden gegroundet, bis zu 1.000 Mitarbeiter verlieren ihren Job, rund 10.000 Passagiere sind betroffen. Was das bedeutet und wie es dazu...

Gastronomie |  Donnerstag, 14.12.2017

Digital Club: Metro digitalisiert die Gastronomie

Großhändler METRO startet eine digitale Plattform für die Gastronomie. Die Partner erhalten digitale Tools, Beratung und Unterstützung sowie eine...

Hotel & Touristik Team

Copyright Hotel & Toursitik