Tourismus |  Samstag, 11.11.2017

Der Herr des Wassers

Die "European Waterpark Association" (EWA) ist Europas größter Interessensverband von Freizeitbädern, Thermen und Wasserparks. Eurothermen-Chef Markus Achleitner wurde nun zum Präsidenten der Vereinigung gewählt.

© Eurothermen

Eurothermen-Generaldirektor Markus Achleitner wurde als erster Österreicher zum Präsidenten der EWA gewählt.

"Die EWA ist das führende Benchmark-Netzwerk aller führenden Unternehmen in diesem Bereich, ich bedanke und freue mich für das Vertrauen und auf die spannende Aufgabe, den Wellness- und Freizeitmarkt auch auf europäischer Ebene zukunftsgerichtet weiterentwickeln zu können", betonte der neue EWA-Präsident, der mit den Eurothermen bereits seit 1998 Mitglied ist, nach seiner Wahl. Aufgrund des ausgezeichneten Qualitätsniveaus in Österreich und der Dichte an hochwertigen Anbietern sei es nicht verwunderlich, dass Europa im Wellnessbereich sich besonders an Österreich ausrichtet.

Die Wahl fand anlässlich der Jahresmitgliederversammlung im Rahmen der Freizeit- und Bädermesse Aquanale in Köln statt. Zum neuen Präsidium gehören neben Achleitner Viizepräsidentin Jutta Kleiber aus Luxemburg und Oliver Sternagl aus Deutschland an. Die EWA vertritt über 250 Mitgliedsbetrieben aus elf europäischen Ländern, der Türkei und aus Kanada.

Das ist die European Waterpark Association

Der Verband der führenden Anbieter im Thermen- und Wasserparkbereich setzt sich seit seiner Gründung im Jahr 1990 für ein hohes Qualitätsniveau der Mitgliedsbetriebe, sowie einheitliche Standards und Normen in Europa ein und bietet den Mitgliedern einen enormen Wissensvorsprung durch gezielte Netzwerkveranstaltungen, die die Mitglieder auch immer wieder zu sogenannten "Best-practice-Unternehmen" in die ganze Welt führen.

Darüber hinaus kommen in der EWA Betreiber und die Industrie samt Dienstleister zum regen Austausch zusammen, um Innovationen in diesem wachsenden Freizeitsegment initiieren zu können.

Gastronomie |  Dienstag, 23.01.2018

Der Cuisine-Pionier Paul Bocuse ist tot

Die weltweite Gastronomie-Branche trauert um Ausnahmekoch Paul Bocuse.

Tourismus |  Dienstag, 23.01.2018

Niki schnappt sich Niki

Jetzt also doch: Niki Lauda bekommt nach einer Entscheidung des Gläubigerausschusses seine Fluglinie Niki zurück.

Hotel & Touristik Team

Copyright Hotel & Toursitik